Freitag, 29. Mai 2020

Die Steuer-Kolumne Geschäftsessen richtig absetzen

3. Teil: Übernachtungskosten absetzen

Vorsicht bei Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Wenn Ihr Jahresgewinn per Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermittelt wird, sind Sie verpflichtet, die Bewirtungskosten gesondert und zeitnah aufzuzeichnen. Einzige Ausnahme: Sie wickeln die Buchführung mit einer Software ab, die den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entsprechen. Solche Programme sind heute schon zu günstigen Preisen zu bekommen.

Die Übernachtung eines Geschäftspartners gehört nicht zu den Bewirtungskosten und kann zu 100 Prozent abgesetzt werden. Dabei müssen Sie aber darauf achten, dass die Hotelrechnung auf den Namen des Unternehmens ausgestellt wird und nicht auf den des Gastes.

Wie bereits dargestellt, müssen Sie auf der Rechnung den geschäftlichen Anlass angeben. Hierzu gehören alle Anlässe, die im Interesse eines Geschäfts liegen. Beispielsweise können Essen mit Journalisten abgesetzt werden, wenn diesen neue Produkte im Rahmen einer PR-Maßnahme vorgestellt werden.

Sie sollten aber vergleichsweise genaue Angaben machen, da die Finanzämter oft nicht bereit sind, allgemeine Floskeln zu akzeptieren. Ein solcher Vermerk könnte etwa lauten "Verkaufsverhandlungen für Produkt XYZ" (mit einem Kunden), "Abstimmung Promotionaktionen für ABC-Software" (mit einer Werbeagentur) oder auch "Einkaufsverhandlungen mit Zulieferer CDE".

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung