Mittwoch, 29. Januar 2020

Goldreserven 3440 Tonnen mythische Fracht

2. Teil: 274.708 glitzernde Barren

274.708 glitzernde Barren

Nach Angaben des "World Gold Council" betragen die offiziellen Goldreserven Deutschlands derzeit 3439,5 Tonnen. Dies entspricht 45,6 Prozent der Gesamtreserven oder einem Wert von rund 36,5 Milliarden Euro. Das Edelmetall ist in Barren à 12,5 Kilo gegossen und wird überwiegend in einem Tresor in Manhattan gelagert. Dort betreibt die US-Notenbank für 60 Nationen das mit 550.000 Barren größte Goldlager der Welt.

Sind die goldenen Zeiten wieder vorbei? Nach dem Höhenflug Anfang des Jahres ist der Goldpreis wieder gefallen
"Der größte Teil unserer Goldreserven wird außerhalb deutscher Grenzen, wo er entstanden ist, gehalten: bei der Fed in New York, bei der Bank of England in London und der Banque de France in Paris. In dieser Reihenfolge", sagte Kotz dem Stern.

In den 50er und 60er Jahren waren der Bundesbank dort aufgrund außenwirtschaftlicher Überschüsse Deutschlands die Goldreserven von anderen Nationen übertragen worden. Wegen der hohen Kosten für Transport und Bau neuer Tresore lehnt es die Bundesbank aus betriebswirtschaftlichen Gründen ab, die Goldbarren nach Deutschland zu schaffen. Gerüchte, Deutschland könne nicht frei über das Gold verfügen oder die Reserven seien gar nicht mehr in den Tresoren, wies Kotz zurück. Das Thema Gold sei "mythisch überfrachtet", und das begünstige "offenbar das Entstehen gänzlich unplausibler Theorien".

Goldbestand der Notenbanken
Land Tonnen *Anteil in %
1. USA 8134,8 58,5
2. Deutschland 3439,5 46,5
3. IWF 3217,3 -
4. Frankreich 3024,6 52,8
5. Italien 2451,8 50,7
6. Schweiz 1592,3 29,1
7. Niederlande 777,5 48,2
8. EZB 766,9 -
9. Japan 765,2 1,3
10. China 600,0 1,7
---
Euroland inkl. EZB 12.555,5 41,2
*Anteil am Bestand der gesamten nationalen Reserven (inkl. Devisen). Quelle: World Gold Council, März 2004

Seite 2 von 2

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung