H&M Und noch 'ne Filiale

Die weltgrößte Bekleidungskette legt bei Gewinn und Umsatz weiter zu. In Deutschland, Frankreich, USA und Spanien sollen 80 neue Filialen entstehen: Besonders in Übersee hoffen die Schweden auf steigende Gewinne.

Stockholm - Der schwedische Mode-Einzelhändler Hennes & Mauritz (H&M) hat im zweiten Quartal Umsatz und Gewinn weiter gesteigert. In dem für das künftige Wachstum wichtigen US-Markt schaffte die Bekleidungskette den Sprung in die schwarzen Zahlen, was an den Märkten positiv aufgenommen wurde. Die Aktie von H&M legte am Mittwoch um mehr als zwei Prozent zu.

Der Gewinn vor Steuern sei in den drei Monaten per Ende Mai auf 2,7 Milliarden schwedische Kronen (rund 295 Millionen Euro) nach 2,6 Milliarden Kronen im Vorjahr gestiegen, teilte H&M am Mittwoch mit. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Ergebnis in dieser Größenordnung gerechnet.

Der Umsatz stieg auf 13,2 Milliarden Kronen von 12,3 Milliarden Kronen und damit weniger stark als von Analysten erwartet. Der Erlös im Mai blieb mit einem Plus von sieben Prozent zum Vorjahr ebenfalls hinter den Markterwartungen zurück. H&M begründete den schwächeren Anstieg mit saisonalen Faktoren.

Expansion geht weiter - Hoffnungsmarkt USA

Das schwedische Unternehmen kündigte zudem an, seine Expansion wie geplant fortzusetzen. Im Laufe des Geschäftsjahres sollen rund 80 neue Filialen in Deutschland, Frankreich, den USA und Spanien eröffnet werden; sechs dagegen würden geschlossen.

Analysten werteten die Zahlen insgesamt als positiv. Die schwächere Entwicklung in Europa sei von dem Erfolg auf dem US-Markt mehr als ausgeglichen worden. "Die USA sind absolut wichtig für die Fortsetzung des langfristigen Wachstums", sagte Keith Wills, Analyst bei Goldman Sachs in London.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.