Celanese Abfindungsangebot für Aktionäre

Die Aktie des Chemieunternehmens reagiert mit einem Kurssprung auf ein Abfindungsangebot des neuen Mehrheitsaktionärs Blackstone. Der Finanzinvestor will das Chemieunternehmen vollständig von der Börse nehmen.

Kronberg - Der US-Finanzinvestor Blackstone hat den Minderheitsaktionären des Kronberger Chemieunternehmens Celanese  ein Abfindungsangebot gemacht. Sie erhalten im Rahmen eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages für ihre Aktien 41,92 Euro in bar je Aktie. Das teilte die Celanese AG am Mittwoch in Kronberg mit. Der Aufsichtsrat des Spezialchemiekonzerns habe dem Vertrag zugestimmt.

Den Aktionären, die weiterhin an Celanese beteiligt bleiben wollen, garantiere Blackstone als angemessenen Ausgleich eine Zahlung in Höhe von 3,27 Euro brutto (2,89 Euro netto) je Stückaktie für jedes volle Geschäftsjahr. Die Celanese-Aktie stieg am Mittwochmorgen um 18 Prozent auf 43,75 Euro.

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung sollen die Celanese-Aktionäre am 30. Juli in Oberhausen über den Beherrschungsvertrag entscheiden. Bei Bedarf könne die Hauptversammlung auch am nächsten Tag fortgesetzt werden, berichtete das Unternehmen.

Celanese war 1999 vom damaligen Hoechst-Konzern abgespalten und an die Börse gebracht worden. Blackstone hatte im April dieses Jahres den Chemiekonzern für insgesamt 3,1 Milliarden Euro übernommen und hält mittlerweile mehr als 84 Prozent der außenstehenden Celanese-Aktien. Der Finanzinvestor will das Chemieunternehmen vollständig von der Börse nehmen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.