Adecco Bilanz gesäubert

Was lange währt, wird sogar endlich gut. Mit rund viermonatiger Verspätung hat der weltgrößte Zeitarbeitskonzern, die Schweizer Adecco, am Dienstag seine Abschlusszahlen für 2003 veröffentlicht.

Chéserex - Danach kletterte der Reingewinn um 26 Prozent auf 305 Millionen Euro. Der Umsatz legte im Vergleich zu 2002 in lokalen Währungen um 2 Prozent auf 16,3 Milliarden Euro zu, ging aber währungsbedingt um 5 Prozent zurück. Dies lag an der Stärke des Euro im Vergleich zu den meisten anderen Währungen, erklärte Adecco  in Chéserex in der Westschweiz.

Adecco Besonders wegen Buchhalterproblemen in den USA hatte das Unternehmen die Bekanntgabe des Abschlusses immer wieder verschieben müssen. Die Kosten für die Bereinigung der Bilanzprobleme belaufen sich nach Abgaben des Konzerns auf 100 Millionen Euro. Die Revision habe aber ohne die Neubewertung früherer Abschlüsse geschlossen werden können. Entsprechend würden die Prüfer von Ernst & Young ihren Bericht ohne Vorbehalte abgeben.

Die Buchungsprobleme bei Adecco hatten an der Börse tiefe Spuren hinterlassen. Der Kurs sackte zeitweise beinahe um die Hälfte ab. Weiterhin seien Sammelklagen in den USA und Schadenersatzforderungen nicht ausgeschlossen, hieß es. Adecco beschäftigt nach eigenen Angaben rund 28.000 Mitarbeiter in 68 Ländern.