Donnerstag, 27. Februar 2020

Toyota Alles scheint möglich

Als erstes japanisches Unternehmen überhaupt hat der Automobilbauer beim Gewinn die Marke von einer Billion Yen überschritten. Damit verdient Toyota mehr als doppelt so viel wie die US-Rivalen GM und Ford zusammen.

Tokio/Hamburg - Beim japanischen Autoriesen Toyota Börsen-Chart zeigen läuft derzeit alles rund. Die am Dienstag veröffentlichten Geschäftszahlen übertrafen die Prognosen der Branchenexperten und auch der Ausblick stellt zufrieden. "Insgesamt erwarten wir ein sehr starkes Jahr", sagte Toyota-Vizepräsident Ryuji Araki. "Jedes Auto, das wir weltweit ausgeliefert haben, ist ein Erfolg gewesen. So etwas habe ich bislang noch nicht erlebt." Sorgen bereiteten ihm aber die steigenden Stahlpreise. Analysten bezeichneten dieses Risiko indes als minimal.

Rasant: Toyota MR2 Roadster
In den zwölf Monaten zum 31. März stieg der operative Gewinn auf 1,67 Billionen Yen (rund 12,4 Milliarden Euro). Erstmals in der japanischen Industriegeschichte wies ein Unternehmen zudem einen Nettogewinn von mehr als einer Billion Yen aus. Unter dem Strich blieb im Geschäftsjahr mit 1,16 Billionen Yen 55 Prozent mehr übrig als im Vorjahr. Damit hat der Konzern zum vierten Mal in Folge ein Rekordergebnis eingefahren.

Im vergangenen Jahr hat Toyota mit 6,78 Millionen gebauten Autos den US-Konkurrenten Ford Börsen-Chart zeigen (6,72 Millionen) als weltweit zweitgrößten Automobilbauer abgelöst. Mehr Stückzahlen kann nur General Motors Börsen-Chart zeigen vorweisen. Das Unternehmen aus Detroit fertigte 2003 8,59 Millionen Fahrzeuge.

Für das laufende Jahr strebt Toyota ein Fertigungsvolumen von sieben Millionen Autos an. Das Unternehmen gab wie unternehmensüblich keine genauen Prognosen zum erwarteten Umsatz oder Gewinn.



 Toyota MR2 Classic  Lexus RX 90  Toyota MR2 Roadster

Titel:
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

"Wir profitieren von unseren Bemühungen, ein globales Geschäftsmodell aufzubauen, das gegen Marktfluktuationen und Währungsrisiken besser gewappnet ist", sagte Unternehmenslenker Fujio Cho in einer Pressemeldung. In den kommenden zehn Jahren will Cho den Weltmarktanteil von 12 auf 15 Prozent ausbauen.

Analysten weisen jedoch darauf hin, dass vor allem auf dem wichtigen US-Markt die Toyota-Erfolgsgeschichte zumindest kurzfristig ins Stocken geraten könnte. Für das laufende Jahr plant General Motors 29 neue und überarbeitete Modelle auf den Markt zu bringen, Ford kontert mit mindestens sechs Neuentwicklungen. Zudem lastet der stärkere Yen auf der Bilanz der Japaner.

An der Börse gilt Toyota aber weiterhin als Primus in der Automobilindustrie. Seit März vergangenen Jahres kletterte die Aktie um 45 Prozent auf 3880 Yen. Damit weist der Konzern eine Marktkapitalisierung von über 120 Milliarden Dollar auf, mehr als die "Großen Drei" General Motors, Ford und DaimlerChrysler Börsen-Chart zeigen zusammengerechnet.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung