EM.TV Zurück auf Los

Die Neuordnung des Filmrechtehändlers ist unter Dach und Fach. Die neuen Aktien der EM.TV AG sollen ab dem 27. April an der Börse gehandelt werden. Der Unternehmensumbau ist damit abgeschlossen.

München - Am Montag sei die Verschmelzung der EM.TV & Merchandising AG auf die EM.TV Vermögensverwaltungs AG durch Eintragung im Handelsregister wirksam geworden, teilte das Unternehmen in München mit. Die neue EM.TV Vermögensverwaltungs AG firmiere unter EM.TV AG, das alte Unternehmen sei damit erloschen, entsprechend werde auch der Handel der Aktie eingestellt.

Nach einem Beschluss des Vorstands sollten die den bisherigen Aktionären im Rahmen der Verschmelzung zugeordneten Vorzugsaktien in Stammaktien und Zertifikate umgewandelt werden, hieß es. Die bisherigen Aktionäre erhielten für 73 Aktien der alten Gesellschaft zehn Aktien der EM.TV AG sowie je zehn Zertifikate in zwei Serien. Jedes Zertifikat berechtige zum Bezug von 0,39 Stammaktien der EM.TV AG zu 2,50 Euro (Serie 1) beziehungsweise 3,50 Euro (Serie 2) je Aktie.

Voraussichtlich vom 27. April an sollen die Aktien der neuen EM.TV AG an der Börse gehandelt werden. Dazu erwarte das Unternehmen noch die Zustimmung der Deutschen Börse, sagte ein EM.TV-Sprecher.

Das Unternehmen sah sich wegen einer Existenz bedrohenden Wandelanleihe über 469 Millionen Euro zum Komplettumbau gezwungen. Da EM.TV die Anleihe nicht zurückzahlen konnte, drohte die Insolvenz. Die Anleihegläubiger hatten dem Filmrechtehändler die Schulden erlassen und erhalten im Gegenzug die Mehrheit an dem neuen Unternehmen. Im vergangenen Jahr hatte EM.TV seine Verluste zwar verringert, steckte aber mit einem Minus nach Anteilen anderer Gesellschafter von 130 Millionen Euro weiter tief in den roten Zahlen.