Aventis Kann Sanofi in Brüssel punkten?

Nach Presseberichten wird die EU-Kommission Sanofis Übernahmeangebot für Aventis unter Auflagen genehmigen. Aventis selbst hat indes in den USA Klage gegen den französischen Pharmakonzern eingereicht.

Paris - Im Übernahmekampf zwischen den beiden Pharmakonzernen Sanofi Synthelabo  und Aventis  kann Sanofi einem Pressebericht zufolge einen Erfolg verbuchen. Die EU-Kommission werde das Übernahmeangebot unter bestimmten Bedingungen noch vor kommenden Montag genehmigen, berichtet die französische Tageszeitung "Les Echos" (Dienstagausgabe) ohne Quellenangabe.

Neben dem Verkauf von Fraxiparine und Arixtra an den britischen Konkurrenten GlaxoSmithKline solle Sanofi für ein weiteres wichtiges Medikament eine Lizenz an ein anderes Unternehmen vergeben. Unter diesen Voraussetzungen sei die Kommission bereit, auf die Einleitung der sogenannten Phase II zu verzichten, die zu einer vertieften Prüfung führen würde.

Aventis will in den USA gegen Sanofi klagen

Aventis indes hat in den USA Klage gegen Sanofi eingereicht. Aventis wolle mit seiner Klage sicherstellen, dass seine Aktionäre vollständig und fair Auskunft über das Übernahmeangebot erhielten, teilte der Konzern am Dienstag mit. Zudem müsse dafür gesorgt werden, dass Sanofi sich an die US-Wertpapiergesetze halte. Aventis wehrt sich derzeit gegen einen feindlichen Übernahmeversuch von Sanofi mit einem Wert von etwa 45 Milliarden Euro.

Wie Aventis bereits am Dienstag mitteilte, habe die US-Gesundheitsbehörde FDA das schnell wirkende Apidra für die Behandlung von Diabetes bei Erwachsenen zugelassen. Aventis rechnet nach früheren Angaben für das Produkt mit jährlichen Spitzenumsätzen von 400 Millionen Euro. Das Produkt zählt zu vier wichtigen neuen Präparaten von Aventis und soll mit dem bereits auf dem Markt erhältlichen Langzeitinsulin Lantus die Diabetes-Sparte des Unternehmens stärken.