Lebensversicherung Stichtag bereits vorbei

Wenn Finanzminister Eichel sich durchsetzt, sind ab sofort alle neu abgeschlossenen Kapital-Lebensversicherungen steuerpflichtig. Stichtag für die letzten steuerbefreiten Policen war der 22. Juni.

Bonn - 25 Prozent Kapitalertragssteuer auf die Überschußbeteiligung bei Kapital-Lebensversicherungen - das möchte Finanzminister Hans Eichel in einem Gesetzentwurf durchsetzen. Damit es vor einem möglichen Stichtag keinen Run auf die Policen gibt, liegt der Stichtag für die Verträge, die davon betroffen sind, bereits fest: Es war der 22. Juni.

Für alle seitdem abgeschlossenen Verträge soll künftig die Steuer fällig werden. Betroffen sind Versicherungen, die am Ende der Laufzeit das angesparte Kapital in einer Summe auszahlen, also die klassische Kapitallebensversicherung.

Nicht betroffen sind Policen, bei denen das angesparte Kapital ab dem Ende der Laufzeit verrentet wird. Da die meisten Verträge ein Wahlrecht zwischen Auszahlung und Verrentung beinhalten oder die Assekuranz ein solches Wahlrecht nachträglich einräumen dürften, haben Kunden voraussichtlich Gelegenheit, der Steuerpflicht zu entgehen. Der Preis dafür: Sie überlassen ihr Vermögen ihrem Versicherer und können nur hoffen, daß die - nur in Grenzen vererbbare - Rente hoch genug ausfällt.

Die Versicherungswirtschaft sieht die Sache noch optimistisch und hofft, den Entwurf abzumildern. Immerhin sind mit der Steuer Immobilienfinanzierungen per Lebensversicherung weniger attraktiv. Möglicherweise wird hier noch zugunsten der Assekuranz nachgebessert.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.