Donnerstag, 19. September 2019

British Airways Mit den Waffen der Billigflieger

Europas größte Fluggesellschaft beeindruckt mit ihren Quartalszahlen. Schnäppchen-Angebote haben den Umsatz deutlich steigen lassen. Auch die deutsche Lufthansa profitiert.

London - British Airways (BA) hat mit ihren Zahlen zum dritten Geschäftsquartal die Analystenprognosen übertroffen. Dank massiver Kostensenkungen ist der Gewinn im Vergleich zum Vorjahresszeitraum auf das Fünffache gestiegen. Die Aktie zog am Montag deutlich an. Auch die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa notierte mit mehr als 2 Prozent im Plus.

Sparen statt Entspannen: Statt Business-Class sind Discount-Angebote gefragt
Zugleich dämpfte British Airways jedoch Erwartungen für das laufende Vierteljahr. Sicherheitsfragen würden die Buchungen weiter beeinträchtigten. Nach offenbar konkreten Anschlagsdrohungen der Extremisten-Gruppe El Kaida hatte BA im Januar mehrere Transatlantikflüge gestrichen. "Wir werden die Kosten dieser Sicherheitsbedenken erst in drei bis vier Monaten sinnvoll abschätzen können", sagte Konzernchef Rod Eddington.

Sie können auch billig

Den Umsatz steigerte BA um knapp 2 Prozent, unter anderem dank zahlreicher Billigflugangebote. Auch Konkurrent KLM reagierte auf den zunehmenden Preiskampf der Branche und kündigte Ticketrabatte auf europäischen Strecken von bis zu 50 Prozent an.

BA steigerte den Gewinn vor Steuern auf 125 Millionen Pfund (rund 182,5 Millionen Euro) für den Drei-Monatszeitraum bis zum 31. Dezember von 25 Millionen Pfund im Vorjahr. Analysten hatten lediglich mit 63 bis 131 Millionen Pfund gerechnet. Der Umsatz kletterte um 1,8 Prozent auf 1,891 Milliarden Pfund.

Mehr als 12.000 Stellen gestrichen

Zu dem kräftigen Gewinnplus trug ein massives Kostensenkungsprogramm des Konzerns bei. BA hat in den vergangenen beiden Jahren mehr als 12.600 Stellen gestrichen und will die Lohnkosten künftig um weitere 300 Millionen Pfund reduzieren.

In Europa bleibe die Nachfrage nach Erste-Klasse- und Business-Class-Tickets schwach, da vor allem Geschäftskunden weiter zurückhaltend seien, erklärte das Unternehmen. Allerdings habe BA mit Rabattangeboten die Nachfrage angekurbelt.

Die großen Fluggesellschaften versuchen seit einiger Zeit, mit Ticketnachlässen der wachsenden Konkurrenz von Billigfluglinien zu begegnen. Dieser harte Preikampf zehrt jedoch zunehmend an den Gewinnmargen. So hatte jüngst der irische Billigflieger Ryanair für das laufende Geschäftsjahr erstmals sinkende Gewinne in Aussicht gestellt.

Auch BA-Konkurrent KLM kündigte unterdessen ab Dienstag kräftige Rabatte auf die Ticketpreise bei 62 europäischen Routen an. "Damit wollen wir bei europäischen Flügen zusätzliche Marktanteile gewinnen", erklärte das Unternehmen. KLM will mit der größeren französischen Fluglinie Air France zusammengehen und so BA als größte Fluggesellschaft Europas ablösen.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung