Volkswagen Wackelt jetzt die Prognose?

Die auf den neuen Golf gewährten Rabatte kosten VW bis zu 400 Millionen Euro Umsatz. Zugleich wird der Konzern sein Absatzziel für das große Hoffnungsmodell in diesem Jahr womöglich verfehlen. Die Aktie geht in die Knie und zieht die anderen Autowerte mit.

Frankfurt am Main - Die Aktie von Europas größtem Autohersteller Volkswagen  gehörte am Dienstagnachmittag zu den größten Verlierern im Dax, nachdem VW einen erheblichen Rabatt auf das neue Golf-Modell angekündigt hatte. Die von Volkswagen gewährten Rabatte werden in diesem Jahr rechnerisch zu Einnahmenausfällen von über 400 Millionen Euro führen.

Die Papiere von Volkswagen  verloren am Nachmittag rund drei Prozent auf 39,16 Euro. Im Sog von Volkswagen gaben auch die anderen Autowerte nach. DaimlerChrysler  rutschten einen Tag vor den Bilanzkennzahlen zuletzt um 2,77 Prozent auf 37,14 Euro ab. BMW  notierten 2,44 Prozent leichter bei etwa 34,74 Euro.

VW hatte zuvor mitgeteilt, dass ab sofort beim Golf V alle Kunden die Klimaanlage im Wert von 1225 Euro ohne Aufpreis erhalten, was einem Preisvorteil von bis zu acht Prozent entspricht. "Nach den Problemen beim Produktionsstart ist das keine gute Nachricht", sagte Analyst Gerold Granzeuer vom Bankhaus Hauck & Aufhäuser. Er befüchtet sogar, dass VW die eigenen Geschäftsprognosen nicht mehr aufrecht erhalten könnte. Der Golf sei schließlich der mit Abstand wichtigste Umsatz- und Ergebnisträger des Wolfsburger Konzerns.

Händler Raed Mustafa von der BW Bank kommentierte: "Das zeigt mir, dass der neue Golf doch nicht so gut verkauft wird wie gedacht." Von dem neuen Golf V will VW nach bisherigen Angaben in diesem Jahr weltweit rund 600.000 Modelle absetzen, 200.000 davon allein in Deutschland.

HVB-Analyst Albrecht Denninghoff sagte, der Rabatt zeige, dass die Nachfrage schwächer sei als noch zur Internationalen Automobilausstellung im Herbst erhofft. "VW hat bereits angekündigt, dass 2004 ein weiteres schwieriges Übergangsjahr wird." Denninghoff fügte hinzu: "Die Rabatte kommen nicht unerwartet, da Opel beim Astra bereits eine aggressive Preispolitik verfolgt." Trotzdem sei der neue Golf kein Fehlschlag.

Opel heizt den Preiskampf weiter an

Die Rüsselsheimer Tochter von General Motors produziert mit dem Astra den wichtigsten Konkurrenten zum Golf auf dem deutschen Markt. Das neue Opel-Model kommt im März in die Verkaufsräume der Händler. Opel hatte angekündigt, den neuen Opel Astra mit einem um 2000 Euro niedrigeren Einstiegspreis auf den Markt zu bringen. Außerdem gewährt Opel den Kunden bereits einen "Frühbucherrabatt", bei dem Kunden ein Ausstattungspaket im Wert von 2000 Euro für die Hälfte des Preises erhalten.

"Das wird Spuren in der Bilanz hinterlassen"

"Einstiegspreis für den neuen Golf lag zu hoch"

Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer aus Gelsenkirchen sagte, VW habe mit dem Einstiegspreis für den Golf zu hoch gelegen, vor allem im Vergleich zu den Importeuren wie Peugeot, Renault und Toyota. Nun habe sich auch gezeigt, dass der Astra von Opel "sehr aggressiv eingepreist" worden sei. Die Aktion sei aber kein Zeichen dafür, dass eine Rabattschlacht auf den deutschen Markt beginne. Er rechne vielmehr damit, dass die Hersteller die derzeit gewährten Preisabschläge im Laufe des ersten Halbjahrs zurücknehmen.

"Das wird Spuren in der Bilanz hinterlassen"

Ein Konzernsprecher erklärte am Dienstag, die zukünftig gewährten Rabatte auf den Golf 5 dürften angesichts der ohnehin noch schwachen Autonachfrage - Spuren in der VW-Bilanz hinterlassen. "Das wird hinterher in der Gewinn- und Verlustrechnung nicht auf der Habenseite stehen", räumte VW-Sprecher Hans-Gerd Bode in Wolfsburg ein.

Seiner Einschätzung nach dürften Dreiviertel des für 2004 geplanten Golf-Absatzes unter den bis Ende September für Klimaanlagen gewährten Preisvorteil fallen. Der VW-Sprecher ließ wie zuvor schon Gesamtbetriebsratschef Klaus Volkert zudem erkennen, dass das für dieses Jahr von VW-Chef Bernd Pischetsrieder gesetzte Absatzziel von 600.000 Golf 5 wegen der anhaltend schwachen Autokonjunktur womöglich verfehlt werden könnte. "Das ist eine stramme Vorgabe", sagte Bode.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.