Yahoo Erwartungen erfüllt, Hoffnungen enttäuscht

Der Internet-Konzern Yahoo trifft die Erwartungen der Analysten, die Investoren aber haben sich mehr erhofft. Da die Aktie in der Vergangenheit rasant zugelegt hat, streichen die Anleger jetzt erst einmal Kursgewinne ein.

San Francisco - Das US-Internetunternehmen Yahoo  hat im abgelaufenen vierten Quartal nach der Übernahme des Werbedienstleisters Overture Services seinen Gewinn gesteigert. Trotzdem fielen die Aktien des Unternehmens im nachbörslichen Handel um knapp vier Prozent auf 46,55 Dollar.

Quartalsgewinn und Ausblick für 2004 hätten zwar die veröffentlichten Erwartungen der Analysten und Investoren getroffen, nicht aber die darüber hinaus gehenden Hoffnungen und Erwartungen, sagten Händler. Die unter den Investoren für möglich gehaltenen Zahlen hatten den Kurs an den jüngsten Handelstagen in die Höhe getrieben. Yahoo-Aktien hatten am Mittwoch bei 48,39 Dollar geschlossen und damit um 146 Prozent teurer als noch vor einem Jahr. "Der Markt ist sich vielleicht selbst etwas vorausgeeilt", sagte ein Analyst.

"Basis für beständiges Wachstum gelegt"

"Die Basisdaten bleiben sehr stark", urteilte dagegen Imran Khan vom Umfrageinstitut Fulcrum Global Partners. "Ich hatte den Eindruck, dass der Ausblick ziemlich gesund war."

"Ich bin überzeugt, dass wir eine starke und facettenreiche Basis gelegt haben, die uns dabei hilft, unser langfristiges Ziel eines beständigen und nachhaltigen Wachstums zu erreichen, sagte Yahoo-Chef Terry Semel bei der Vorstellung der Geschäftszahlen am Mittwoch nach Börsenschluss in New York.

Der Nettogewinn Yahoos stieg im vierten Quartal auf 75 Millionen Dollar (Vorjahresperiode 46,2 Millionen Dollar) oder 11 Cent (8 Cent) je Aktie. Von Reuters befragte Analysten hatten im Durchschnitt ebenfalls mit einem Gewinn je Aktie von 11 Cent gerechnet. Yahoo hatte Overture im Oktober übernommen. Overture ist mit dem Suchdienst Inktomi ein Schlüsselunternehmen im schnell wachsenden und lukrativen Internet-Anzeigenmarkt.

Umsatz übertrifft die Analysten-Erwartungen

Ohne Berücksichtigung der so genannten Traffic Acquisition Costs lag der Umsatz im vierten Quartal bei 511,3 Millionen Dollar. Damit übertraf Yahoo die Erwartungen der Analysten, die von 495,49 Millionen Dollar ausgegangen waren. Unter Berücksichtigung der Traffic Acquisition Costs verzeichnete Yahoo einen Umsatz von 663,9 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte das im kalifornischen Sunnyvale ansässige Unternehmen einen Umsatz von 285,8 Millionen erzielt.

Anzeigenumsatz wächst schneller als der Markt

Semel äußerte sich optimistisch über die Entwicklung des Internet-Anzeigenmarkts in 2004. Das Wachstum werde an Fahrt gewinnen und Yahoos Umsätze in diesem Bereich werden seinem Ausblick nach um 25 bis 30 Prozent zulegen und damit schneller als der Markt insgesamt. Semel hat Yahoo nach den Einbrüchen bei der Bannerwerbung auf Web-Seiten neue und profitable Bereiche erschlossen, zum Beispiel gebührenpflichtige Dienste wie Kennenlernbörsen und Stellenmärkte.

Zudem will Yahoo seine Zahl von fünf Millionen zahlender Abonnenten weiter steigern. Sie soll bis Ende 2004 sieben Millionen betragen.