Tagesausblick Auf Hurrikan folgt Hexensabbat

Selbst der Hurrikan Isabel kann die Indizes nicht bremsen. Der Dax hat die Marke von 3600 Punkten überwunden und nähert sich erneut dem Jahreshoch. Die US-Börsen steigen im späten Handel weiter. Für Wirbel auf dem Parkett sorgt heute vielmehr der dreifache Verfallstag.

Hamburg - Sowohl Dow Jones  als auch Nasdaq Composite  legten am Donnerstag im späten Handel leicht zu, obwohl der Philadelphia Fed Index leicht unter den Erwartungen ausgefallen war. Der dennoch ungebrochene Konjunkturoptimismus für die nächsten drei Quartale ließ die Indizes dennoch weiter klettern: Der Nasdaq Composite  schloss mit einem Plus von 1,4 Prozent über der Marke von 1900 Zählern.

Isabel schwächt sich ab

Selbst der nahende Hurrikan "Isabel" konnte Anleger nicht verunsichern. Der Orkan hat sich inzwischen abgeschwächt und ist an der US-Ostküste entlang in Richtung Washington gezogen. Wie der Sender CNN berichtete, kamen bislang drei Menschen ums Leben. Rund zwei Millionen Haushalte in mehreren Bundesstaaten waren ohne Strom, aber insgesamt fielen die Schäden nach ersten Schätzungen geringer aus als erwartet. Allerdings wurden konkretere Erkenntnisse über das Ausmaß der Schäden erst am Freitag erwartet.

Großer Verfallstag bestimmt den Handel

Bestimmendes Thema auf dem Parkett ist zum Wochenschluss der große Verfallstag: Der Deutsche Aktienindex Dax  hat im Vorfeld des großen Verfallstermins noch einmal 1,4 Prozent zugelegt und bei 3612 Zählern geschlossen. Händler rechnen für heute mit hohen Handelsvolumina und starken Schwankungen.

An normalen Handelstagen werden im DAX 3,0 bis 3,5 Milliarden Euro umgesetzt. Beim jüngsten Verfallstag am 20. Juni waren es mit 4,18 Milliarden Euro nur geringfügig mehr, da viele Investoren am Tag nach Fronleichnam frei genommen hatten. Am 21. März waren dagegen deutschlandweit 7,5 Milliarden Euro umgesetzt worden. Besonders Schwergewichte wie die Allianz , Siemens  und die Deutsche Telekom  verzeichnen am "Hexensabbat" normalerweise hohe Kursschwankungen.

3600 Zähler entscheidende Marke - Jahreshoch in Sicht

Händler erwarten, das die Marke von 3600 Punkten heute beim Verfall des Terminkontraktes auf den Dax  eine entscheidende Rolle spielen wird. Am Donnerstag schloss der Dax-Future mit 3627 Zählern. Nach Ansicht von Marktbeobachtern könnte der Index in der kommenden Woche die Marke von 3676 Punkten überwinden und damit ein neues Jahreshoch erreichen.

Der Rücktritt vom New Yorker Börsenchef Richard Grasso und die Diskussion über eine bessere Corporate Governance an der weltgrößten Börse rückt heute in den Hintergrund. Erst in der kommenden Woche, wenn der Hurrikan weitergezogen und der Verfallstag überstanden sind, wird diese Diskussion die Anleger wieder beschäftigen.

Gewinnmitnahmen beim Nikkei - Euro kaum verändert

Gewinnmitnahmen zum Wochenschluss haben den Nikkei am Freitag wieder unter die Marke von 11.000 Zählern gedrückt. Der Index gab 0,9 Prozent auf 10938 Punkte nach. Händler bleiben aber optimistisch und rechnen mit einer Fortsetzung der Erholung. Getrieben von guten Konjunkturaussichten hat Japans Börse in dieser Woche ein 15-Monats-Hoch erreicht. Am Devisenmarkt notierte der Euro im frühen Handel zum Dollar etwas leichter bei 1,1257 Dollar.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.