Neuordnung Aufräumen in den Indizes

Die Neugewichtung im Dax und die Neuordnung der wichtigsten Aktienindizes in Europa stehen an. Für MLP, Münchener Rück und HypoVereinsbank heißt es Abschied nehmen.

Frankfurt - Am Montag, 22. September, werden der Stoxx50 und EuroStoxx50  neu zusammengesetzt. Veränderungen wird es auch im Dax , MDax  und TecDax  sowie bei britischen und italienischen Indizes geben.

Im Stoxx50 wird die Aktie der Münchener Rück  gegen die von SAP  ausgetauscht. Damit gehört dann der Walldorfer Software-Hersteller zu den neun deutschen Aktien im Index. Mit der britischen Prudential  verlässt ein weiterer Versicherer den Stoxx. Sie wird gegen die Aktie des britischen Bergbauunternehmens Anglo American  ausgetauscht.

EuroStoxx50: Hypo scheidet für Iberdrola aus

Im EuroStoxx50 verliert die HypoVereinsbank  ihren Platz an den spanischen Versorger Iberdrola . Damit wird Deutschland dann nur noch mit elf Titeln im Auswahlindex der Eurozone vertreten sein.

Nach Ansicht von Experten sind vor allem die Veränderungen im EuroStoxx50 und im Dax von Bedeutung. Denn an diesen beiden Indizes richtet sich viel Anlage-Kapital aus. Im EuroStoxx50 sollen es nach Angaben der Index-Gesellschaft Stoxx-Indizes etwa 450 Milliarden Euro sein, am Dax orientieren sich dem Vernehmen nach immer noch über 50 Milliarden Euro an Kapital.

Wesentlich geringer sei die Ausrichtung am Stoxx50. Folglich seien Kursveränderungen in den vier Aktien SAP, Münchener Rück, Anglo American und Prudential aufgrund stärkerer Investment-Anpassungen nicht zu erwarten, heißt es im Handel.

Dax: Continental rollt für MLP rein

Aus dem deutschen Leitindex wird die Aktie des Finanzdienstleisters MLP  entfernt und notiert dann im MDax . Dafür steigt das Papier des Autozulieferers Continental  in den Dax auf.

Nach Einschätzung von Marktexperten dürften vor allem die Papiere von Conti im Blickpunkt stehen. Entgegen den Erfahrungen mit anderen Werten hatten sie auf die Kür als Dax-Aufsteiger am 19. August zunächst nicht mit fallenden Kursen reagiert, obwohl bereits die Spekulation auf eine Dax-Aufnahme den Kurs bis Mitte August stark nach oben getrieben hatte. Der Kurs erreichte am 3. September ein Jahres-Hoch von 24,60 Euro. Sollte die Aktie dieses Top erneut übertreffen, bliebe der Aufwärtstrend zumindest noch eine Zeitlang intakt.

Ansonsten sei die Gefahr groß, dass Conti-Aktien aus dem Aufwärtstrend hinauslaufen und der Trend zumindest in eine Seitwärts-Konsolidierung mündet. Ob das für Freitagabend erwartete Kaufinteresse für neue nachhaltige Jahres-Höchststände reicht, bleibe abzuwarten, heißt es am Markt. Immerhin habe Conti den Dax seit dem 19. August noch leicht "outperformt".

MDax: Teleplan weicht dem Broker Comdirect

Den MDax verlässt die Aktie des IT-Dienstleisters Teleplan . An deren Stelle wird der Online-Broker Comdirect  aufgenommen.

Im TecDax  fallen die beiden Windanlagen-Hersteller Plambeck Neue Energien  und Nordex  aus dem Index. Auch das Biotech-Unternehmen Medigene  muss seinen Platz räumen. Dafür rücken die beiden Internet-Dienstleister Freenet  sowie der Spezialmaschinenhersteller für die Chipindustrie, Süss Microtec  auf.

Im britischen Standardwerte-Index FTSE 100 wird der Telefonbuchverlag Yell Group den Versorger Kelda Group ersetzen. Autogrill SpA und Pirelli SpA verlassen den italienischen Leitindex MIB30-Index. Nachrücker sind hier Edison International und Luxottica Group SpA.

Im Dax wird auch neu gewichtet

Mit Wirkung zum 22. September gelten außerdem für die kommenden drei Monate neue Gewichte für die Unternehmen in den Aktienindizes der Deutschen Börse. Demnach ist die Siemens -Aktie mit rund zwölf Prozent nach wie vor mit Abstand das größte Börsenschwergewicht im Dax. Zweitstärkster Wert im Dax ist nach vorläufigen Berechnungen die Aktie der Deutschen Bank  mit rund neun Prozent, dicht gefolgt von der Deutsche Telekom .

Schwächste Aktie dürfte nach dem Rauswurf von MLP (bislang rund 0,3 Prozent) voraussichtlich die Aktie des Dialyse-Spezialisten Fresenius Medical Care  mit rund 0,5 Prozent sein.

Die endgültige Gewichtung wird an diesem Sonnabend auf Basis der Xetra-Schlusskurse vom Freitag auf der Internetseite der Deutschen Börse veröffentlicht. Wichtig sind diese Prozentangaben für Fonds, die den Index genau abbilden. Sie können sich entweder am Freitag in der Schlussauktion entsprechend der Index-Zusammensetzung und Gewichtung der Aktien eindecken oder am Montagmorgen zum Börsenstart.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.