Adobe "E-Paper"-Geschäft zieht deutlich an

Die Geschäfte der Softwareschmiede laufen erstaunlich gut. Die Gewinne des abgelaufenen Quartals liegen über den Analystenerwartungen, zugleich ist der Ausblick positiv.

San Francisco - Der US-Softwarehersteller Adobe  hat in seinem dritten Geschäftsquartal Dank einer Steigerung seines "E-Paper"-Geschäfts die Analystenerwartungen beim Gewinn übertroffen. Zugleich gab Adobe einen optimistischen Ausblick auf das vierte Quartal.

Auch der Gewinn des laufenden Quartals könne über den Analystenprognosen liegen, teilte das im kalifornischen San Jose ansässige Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Der Umsatz werde am oberen Ende der Erwartungen liegen. Zugleich wies Adobe auf einige Produkt-Ankündigungen zum 29. September hin. Die Adobe-Aktien zogen nachbörslich um mehr als fünf Prozent gegen den Markttrend an der Nasdaq  in New York an.

"Es war grundsätzlich ein sehr solides Quartal", sagte Steve Jue von RBC Capital Markets. Die Mitteilung des Unternehmens zeige "insgesamt das Bild wirtschaftlicher Stabilisierung". Er fügte hinzu: "Wir warten noch auf Einzelheiten zu den neuen Produkten Ende des Monats."

"E-Paper"-Geschäft zieht deutlich an

Sein "E-Paper"-Geschäft konnte der Konzern nach eigenen Angaben um 62 Prozent steigern. Der Netto-Gewinn sei in den drei Monaten zum 29. August 2003 auf 64,5 Millionen Dollar oder 27 Cent je Aktie von 47,2 Millionen Dollar oder 19 Cent pro Anteilschein vor einem Jahr gesteigert worden, teilte der Hersteller von Software wie Acrobat und Photoshop mit.

Die Erlöse hätten um zwölf Prozent auf 319,1 Millionen von 284,9 Millionen Dollar im Vorjahr zugenommen. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt einen Gewinn je Aktie von 25 Cent und einen Umsatz von 311,7 Millionen Dollar vorausgesagt.

Ziel im laufenden Quartal seien Umsätze zwischen 330 Millionen und 350 Millionen Dollar und ein Netto-Gewinn zwischen 30 und 32 Cent je Aktie, erklärte Adobe. Von Reuters befragte Analysten hatten für das vierte Quartal einen Umsatz von 332,1 Millionen Dollar und einen Gewinn von 28 Cent je Anteilsschein erwartet. Im vierten Quartal rechnet Adobe mit einer weiteren Steigerung des Umsatzes auf 330 Millionen bis 350 Millionen Dollar.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.