Rechts-Kolumne Grassos Bärendienst

Die 140 Millionen Dollar, die sich Börsenchef Richard Grasso zusätzlich zum Jahresgehalt gesichert hat, dürften noch deutlich anwachsen. Selbst hoch bezahlte Topmanager runzeln die Stirn, denn Grassos Job ist weder riskant noch beschwerlich. Der Börsenchef stärkt seine Brieftasche, nicht aber das Vertrauen in das Finanzsystem.
Von Deborah Sturman