Cable&Wireless Start einer Fusionswelle

Japan geknackt: Als erstes Unternehmen aus dem Ausland schafft es der britische Telekom-Konzern, bei einer großen feindlichen Übernahme einen japanischen Mitbieter auszustechen.

Tokio - Der britische Telekommunikationskonzern Cable & Wireless (C&W) hat den zweimonatigen Übernahmekampf um die japanische Telefongesellschaft International Digital Communications (IDC) gewonnen. Die IDC-Großaktionäre Toyota und Itochu erklärten am Mittwoch, sie verkauften ihre Anteile an C&W. Damit ist dem zweitgrößten britischen Telekommunikationskonzern bereits eine Mehrheitsbeteiligung von 53 Prozent sicher.

Der Mitbewerber Nippon Telegraph and Telephone Corp (NTT) hatte mitgeteilt, die zuletzt erhöhte Offerte von C&W nicht mehr zu überbieten. Analysten sagten, die Übernahme könnte eine Welle von Fusionen auf dem japanischen Telekommunikationsmarkt auslösen.

Der britische Konzern bietet 110.577 Yen je IDC-Anteil, 1,5 Prozent mehr als NTT. Damit wird die international operierende IDC mit 69 Milliarden Yen (rund 1,1 Milliarden Mark) bewertet.

C&W kann damit auf den zweitgrößten Telekommunikationsmarkt der Welt mit einem Volumen von 100 Milliarden Dollar vordringen. Branchenfachleute sahen in dem Sieg des ausländischen Bieters auch ein Zeichen für den Wandel in der japanischen Unternehmenskultur, in der ausländische Mehrheitsbeteiligungen bislang verpönt waren.

Der Autokonzern Toyota und der Handelskonzern Itochu verfügen wie C&W über je 17,7 Prozent der IDC-Anteile. Ein NTT-Sprecher sagte, das letzte Angebot des britischen Konkurrenten habe den Wert von IDC nicht mehr angemessen erscheinen lassen. Daher wolle man nun ein eigenes Auslandsgeschäft aufbauen. Die übrigen IDC-Aktionäre können noch bis zum 15. Juni auf das C&W-Angebot eingehen.

IDC hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 700 Mitarbeitern 75,24 Milliarden Yen Umsatz (rund 1,2 Milliarden Mark) und einen Vorsteuergewinn von 2,90 Milliarden Yen erzielt. NTT setzte mit 138,200 Mitarbeitern 9,73 Billionen Yen (152 Milliarden Mark) um, C&W mit 46.550 Beschäftigten kam auf einen Umsatz von knapp acht Milliarden Pfund (24 Milliarden Mark).