Brilliant Doppelter Gewinn

Der Leuchtenhersteller gehört zu den wenigen Werten aus der zweiten Reihe, die zweistellig im Kurs zulegen konnten. Jetzt bekommen die Aktionäre eine üppige Dividende dazu.

Gnarrenburg - Die Brilliant AG aus Gnarrenburg (Kreis Rotenburg/Wümme) wird ihren Aktionären für das Geschäftsjahr 1998 insgesamt 34 Mark je 50-DM-Aktie ausschütten. Die Hauptversammlung des nach eigenen Angaben größten deutschen Herstellers von Wohnraumleuchten stimmte am Dienstag in Bremen einstimmig für den Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat.

Neben einer Dividende von elf Mark erhalten die Aktionäre einen Bonus von 23 Mark. Das Unternehmen habe 1998 "auf allen Ebenen" Rekordzahlen erreicht, sagte Vorstandsvorsitzender Friedrich-Wilhelm Wentrot. Im Jahr zuvor hatte die Brilliant AG nach einem Rückgang des Jahresüberschusses um 13,4 % auf 7,1 Millionen Mark eine Dividende samt Bonus von zusammen 16 Mark gezahlt.

Für das laufende Geschäftsjahr ist der Vorstand trotz der "anhaltend trostlosen Lage im deutschen Einzelhandel", wie Wentrot sagte optimistisch, wieder einen Jahresüberschuß zu erwirtschaften. Für das erste Halbjahr 1999 müsse aber mit "mehr als einer Halbierung" des Halbjahresgewinns aus dem Vorjahr gerechnet werden.

1998 stieg der Konzernumsatz um 6,9 Prozent auf 194,8 Millionen Mark (99,6 Mill. Euro). Die Umsatzerlöse der AG wuchsen um 9,1 Prozent auf 185,2 Millionen Mark. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg "überproportional" um 10,9 % auf 16,3 Millionen Mark.

Hauptmärkte des weltweit tätigen Leuchtenhersteller sind Frankreich, Italien und Großbritannien. Insgesamt stiegen die Auslandsumsätze um 10,6 Prozent. Der Konzern beschäftigte zum Jahresende 829 (Vorjahr: 791) Mitarbeiter. Sowohl die Heimarbeitsplätze als auch Jobs für 630-Mark-Kräfte seien komplett abgebaut worden, sagte Wentrot.