Kosovo Ende der Luftangriffe absehbar

Nach zähem Ringen haben sich der Westen und Rußland am Dienstag auf ein gemeinsames Vorgehen für die endgültige Beendigung des Kosovo-Konflikts geeinigt.

Bonn - Die Außenminister der sieben führenden westlichen Staaten und Rußlands verabschiedeten nach zweitägigen Beratungen in Köln den Text für eine Kosovo-Resolution des Uno-Sicherheitsrates. Sobald die Resolution vom Sicherheitsrat verabschiedet wird, könnten die Luftangriffe gestoppt werden.

Nach Angaben des Sprechers des US-Außenministeriums, James Rubin, sieht die Vereinbarung unter anderem eine gemeinsame Kommandostruktur für die internationale Friedenstruppe vor. Ferner soll in dem Resolutionsentwurf, der nun im Uno-Sicherheitsrat debattiert werden muß, der Rückzug aller serbischen Einheiten festgeschrieben worden sein.

Rußlands Außenminister Igor Iwanow hatte in der vergangenen Nacht mit Präsident Boris Jelzin telefoniert, um ihn detailliert über die Gründe für die Unterbrechung der Gespräche auf dem Bonner Petersberg zu informieren. Die russische Seite hatte darauf bestanden, daß die Friedenstruppe nur unter Kontrolle und Koordinierung der Vereinten Nationen stehen dürfe.