MG Technologies "Keine Besserung im zweiten Halbjahr"

Premiere für Udo Stark: Der neue MG-Chef präsentierte zum ersten Mal die Zahlen der ehemaligen Metallgesellschaft. Dennoch reden alle von seinem Vorgänger Kajo Neukirchen.

Frankfurt am Main - Der Chemie- und Anlagenbauer MG Technologies  blieb im zweiten Quartal 2003 sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis vor Steuern hinter den Erwartungen zurück. Das Unternehmen erwirtschaftete in diesem Zeitraum Erlöse von zwei Milliarden Euro, die Prognose hatte bei 2,035 Milliarden Euro gelegen. Das Ergebnis vor Steuern habe sich auf minus 21,2 (Vorjahr: plus 79) Millionen Euro belaufen, teilte der Konzern ad hoc mit. Hier hatte die Schätzung auf plus acht Millionen Euro gelautet.

Die operativen Ergebnisse der beiden wesentlichen Säulen des MG-Konzerns GEA und Dynamit Nobel wären trotz Konjunkturschwäche und Eurostärke robust gewesen, hieß es in der Mitteilung. Demgegenüber hätten Gesellschaften des Großanlagenbaus und das Segment "Sonstige", das unter anderem nicht zum Kerngeschäft gehörende Randaktivitäten enthalte, unerwartet große Probleme aufgewiesen. Beispielsweise mussten Lurgi, Lurgi Lentjes und Stahlbau Plauen in der ersten Jahreshälfte hohe Verluste hinnehmen.

"Aus heutiger Sicht erwartet die MG auch in der zweiten Jahreshälfte keine Verbesserung des schwachen Ergebnisses aus dem ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres", teilte das im MDax  notierte Unternehmen weiter mit.

"2003 ist ein Jahr des Übergangs"

Obwohl MG-Primus Stark bereits seit zwei Monaten im Amt ist, scheint sein Vorgänger Kajo Neukirchen jederzeit präsent. Zu stark prägte der charismatischen Manager die Geschicke der ehemaligen Metallgesellschaft in den vergangenen Jahren. Zusätzlich hat auch seine Millionenabfindung das Ergebnis von MG Technologies belastet.

Und während Neukirchen bereits bei seinem neuen Arbeitgeber, dem Energiekonzern EnBW  für Furore sorgt, übt stark sich in Optimismus. "2003 ist für die MG ein Jahr des Übergangs, das wir nutzen werden, um die Ausgangsbasis für eine notwendige Neuausrichtung zu schaffen", erklärte der neue Vorstandsvorsitzende. Er sei der festen Überzeugung, den Wert der MG deutlich steigern zu können.