Honeywell Großfusion mit Allied Signal

Ein neuer Luftfahrtriese formiert sich: Mit der Übernahme durch den Konkurrenten Allied Signal steigt Honeywell zu einem der größten Zulieferer für elektronische Bauteile bei Flugzeugen auf.

Morristown - AlliedSignal, Weltmarktführer für Flugsicherheits-Systeme und Produzent von Motorenteilen, wird Honeywell (Minneapolis) übernehmen. Honeywell ist auf die Fertigung von Klimaanlagen und automatischen Kontrollsysteme spezialisiert.

Beide zusammen bilden einen Riesen unter den Zulieferern für die Flugzeug- und Raumfahrt-Industrie sowie die Automobilindustrie. Der Umsatz des fusionierten Unternehmens dürfte 1999 bei rund 25 Milliarden Dollar liegen, wovon 40 Prozent auf das Luftfahrtgeschäft entfallen.

Der Zusammenschluß erfolgt über einen Aktientausch mit einem Volumen von 13,9 Milliarden Dollar. Die Akquisition sei von beiden Seiten erwünscht.

Bis zum Beginn seines Ruhestands im April 2000 wird Lawrence A. Bossidy, Chairman und Chief Executive von AlliedSignal, Chairman der neuen Gesellschaft. Als Chief Executive wird Michael R. Bonsignore, Chairman und Chief Executive von Honeywell, fungieren. Die neue Gesellschaft wird unter dem Namen Honeywell firmieren und ihren Hauptsitz in Morristown haben.

Die Honeywell-Aktionäre erhalten für jede ihrer Aktien 1,875 Titel von AlliedSignal. Dadurch wird die Honeywell-Aktie mit 109,45 Dollar bewertet. Am Freitag hatten diese bereits 9,5 Prozent auf 105 Dollar gewonnen, während AlliedSignal zwei Dollar auf 58,375 einbüßten. Im Zuge der Transaktion wird AlliedSignal 1,5 Milliarden Dollar an Honeywell-Schulden übernehmen.

Allied Signal hatte vor sechs Monaten vergeblich versucht, den Produzenten von elektronischem Zubehör AMP zu übernehmen. Während der Versuch der feindlichen Übernahme damals vor allem aus finanziellen Gründen erfolgte, loben Analysten beim Zusammenschluß mit Honeywell nun auch die "industrielle Logik". Das neue Unternehmen erwartet Kosteneinsparungen von rund 500 Millionen Dollar pro Jahr.

Der Sitz der neuen Firma wird die bisherige Allied-Signal-Zentrale in Morristown, New Jersey, sein. Die Honeywell-Zentrale in Minneapolis wird geschlossen. Insgesamt sollen 4.500 Jobs wegfallen, damit bleiben noch 120.000 Beschäftigte.