Telekom Handy-Störung traf Notrufzentralen

Eine Störung der Telekom-D1-Handies legte in München rund eine Viertelmillion Anschlüsse lahm. Als die Displays der Telefone den Schriftzug "Notruf" anzeigten, riefen Tausende Handy-Kunden die Notrufzentralen der Polizei an.

München - Die Polizei berichtete von einem Chaos in Notrufzentralen. Telefonbesitzer konnten sich mit ihren Geräten nicht mehr ins Netz einschalten. Tausende Handy- Besitzer hätten irrtümlich bei den nächsten Einsatzzentralen der Polizei angerufen. Allein in München zählte das Polizeipräsidium bis zum Abend rund 1 500 falschen Notrufe.

T-Mobil-Sprecher Stephan Althoff sprach am Freitag von einer "schweren Störung". Berichte über eine Million gestörte D1-Anschlüsse in ganz Bayern wies er zurück. Es sei lediglich die Landeshauptstadt und der nördliche Großraum von Freising bis zum Flughafen Erding betroffen gewesen. Die Ursache der Störung sei noch unklar. Einen Zusammenhang mit den Unwettern in Bayern schloß er aus.

Zur Zeit würden die Protokolle der Computer geprüft, sagte Althoff. Störungen im D-1-Netz in anderen Teilen der Bundesgebietes habe es nicht gegeben. Die Probleme hatten nach Althoffs Worten am Donnerstag gegen 14.00 Uhr begonnen und waren bis 01.00 am Freitag morgen vollständig behoben.