Japan Sicherheitsnetz geknüpft

Tokio - Jetzt ist das Sicherheitsnetz von 60 Billionen Yen (rund 840 Milliarden Mark) für Japans angeschlagenes Bankenwesen endgültig gebilligt. Am Freitag gab auch das Japanische Oberhaus dem Gesetz über die Rekapitalisierung kapitalschwacher Institute und dem dazu notwendigen Nachtragshaushalt seinen Segen.

An das Paket knüpfen sich Hoffnungen, daß Japans Finanzsystem international wieder Vertrauen und Kreditwürdigkeit zurückgewinnt. Die finanzielle Vorkehrung gegen Krisenfälle soll helfen, daß Banken wieder vermehrt Kredite vergeben und Japans Wirtschaft wieder in Schwung kommt.

Die Gesetze wurden von der regierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP) mit den Stimmen von zwei kleineren Oppositionsparteien durchgesetzt. Die größte Oppositionspartei, die demokratische Partei Japans (DPJ), hatte ihre Zustimmung verweigert, weil ihr die Vorschriften für die Gewährung öffentlicher Mittel in wichtigen Punkten nicht eindeutig genug waren.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.