BHF-Bank Dividende soll um 25 Pfennig erhöht werden

Das Finanzinstitut legt trotz der weltweiten Wirtschaftskrisen deutlich zu.

Frankfurt - Die BHF-Bank hat trotz der Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten deutlich zugelegt. Das Betriebsergebnis nach Risikovorsorge sei 1998 um 40 Prozent auf 445 Millionen Mark gestiegen, teilte das Institut am Freitag mit. Besonders kräftig sprudelten die Gewinne aus dem Handelsgeschäft mit Wertpapieren und Devisen. Der Vorstand werde deshalb dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung empfehlen, die Dividende von 1,45 Mark auf 1,70 Mark zu erhöhen.

Das Auslandsgeschäft in den südostasiatischen und russischen Krisenregionen sei im Verlauf des vergangenen Jahres deutlich abgebaut worden, berichtete die Bank. Dennoch habe man die Vorsorge für Auslandskredite "drastisch erhöht" erhöht. Die Risikovorsorge erreiche 1998 mit rund 300 Millionen Mark erneut einen hohen Stand, bleibe allerdings um ein Drittel unter dem durch Sonderfaktoren geprägten Betrag von 1997.

Zusammen mit den Veräußerungsgewinnen aus dem Verkauf der Beteiligung an der Londoner Charterhouse-Gruppe kletterte das Ergebnis vor Steuern 1998 sogar um 77 Prozent auf 570 Millionen Mark. Die Konzern-Bilanzsumme wuchs um neun Prozent auf 89 Milliarden Mark Die Zahl der Beschäftigten blieb mit knapp 2900 praktisch konstant. Einzelheiten zur Bilanz will die BHF-Bank im März erläutern.