Telecom Italia Olivetti heizt die Gerüchteküche an

Die Hinweise verdichten sich, daß Olivetti die ehemalige Staatsfirma übernehmen könnte. Die Aktien der Telefongesellschaft schnellten auf Rekordhöhe.

Mailand - Die Gerüchte über eine bevorstehende Übernahme der Telecom Italia durch Olivetti reißen nicht ab. Der Technikkonzern kündigte am Freitag eine Sitzung des Verwaltungsrates für Sonntag nachmittag an, auf der über eine "wichtige strategische und finanzielle Operation" beraten werde. Die italienischen Börsianer werteten die Mitteilung als Bestätigung der Spekulationen. Der Kurs der Olivetti-Aktie stieg nach der Notiz um 8,3 Prozent. Der Kurssprung der Telecom-Aktie vom Morgen schwächte sich dagegen im Laufe des Tages ab. Die italienischen Händler sind überzeugt, daß Olivetti am Sonntag über ein öffentliches Übernahmeangebot für Telecom Italia beraten wird.

Schon am Donnerstag konzentrierte sich an der Mailänder Börse mit einem Tauschvolumen von rund 1,7 Billionen Lire (1,73 Milliarden Mark) rund ein Drittel des Handelsvolumens auf das ehemalige Staatsunternehmen. Wie Zeitungen übereinstimmend berichteten, sind die Übernahme-Gerüchte das große Thema unter den Mailänder Börsianern. Ein lauer Kommentar aus Ivrea, dem Stammsitz des Technologiekonzerns, heizte die Gerüchte zusätzlich an. Auf Betreiben der Börsenaufsicht Consob teilte Olivetti mit: "Ein Interesse an Telecom Italia betrifft ausschließlich den Verwaltungsrat. Dieser ist nicht einberufen worden."

Hinter der geplanten Übernahme der Telecom Italia stehe neben Olivetti-Chef Roberto Collaninno die von ihm angeführte Luxemburger Holding Bell, die seit einigen Monaten Mehrheitsaktionär von Olivetti ist. Um Telecom Italia mit einem geschätzten Wert zwischen umgerechnet 90 bis 100 Milliarden Mark zu übernehmen, müßten Bell und Olivetti jedoch erhebliche Ressourcen aufbringen.

Im Gespräch ist laut "Corriere della Sera" daher der völlige Verkauf von Omnitel an Mannesmann. Mit diesem Geschäft, dem allerdings neben Mannesmann die italienische Regierung zustimmen müßte, könnte Olivetti zwischen 15 und 20 Milliarden Mark auftreiben. Weitere Mittel könnten durch den Verkauf der prosperierenden Mobilfunktochter der Telecom Italia (Tim) flüssig gemacht werden.