Hunzinger Ergebnis wächst um mehr als die Hälfte

Die Kommunikationsfirma hat das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 56,2 Prozent auf 3,3 Millionen Mark erhöht.

Frankfurt - Der Umsatz habe sich 1998 auf 32,9 Millionen von zuvor 16,3 Millionen DM mehr als verdoppelt, teilte die Hunzinger AG am Freitag in einer Pflichtveröffentlichung weiter mit. Dazu habe die Meinungs- und Marktforschungstochter Infas 9,1 Millionen Mark beigetragen, während auf die PR- und Politik-Kommunikation ein Geschäftsvolumen von 23,8 Millionen Mark entfallen sei.

Das um die einmaligen Kosten des Börsengangs bereinigte Ergebnis nach den internationalen Bilanzregeln (IAS) ist nach den Angaben um 23 Prozent auf 1,7 Millionen Mark gestiegen. Das Unternehmen will aufgrund der "erfreulichen Ergebnisentwicklung" eine um 25 Prozent höher als geplante Dividende von 1,25 Mark zahlen.

Die weiteren Perspektiven wertete das Unternehem als günstig. Das fest akquirierte Auftragsvolumen habe Anfang Januar 1998 bei 19,3 Millionen nach 13,9 Millionen Mark im Vorjahr gelegen.

Aktionäre der Hunzinger AG sind zu je zehn Prozent ein Gemeinschaftsunternehmen der BGAG Beteiligungsgesellschaft der Gewerkschaften und des Deutschen Beamtenbunds sowie der Gold-Zack AG. 30 Prozent befinden sich im Streubesitz und 50 Prozent hält Firmengründer Moritz Hunzinger. Die Aktie des am Neuen Markt notierten Unternehmens gab am Freitag im frühen Handel um 4,90 Euro auf 130,00 Euro nach.