Hewlett-Packard Sparkurs greift

Der Computerkonzern steigert den Gewinn. Jedoch bleibt der Umsatz enttäuschend.

New York - Der US-Computerkonzern Hewlett-Packard (HP) hat im ersten Quartal seinen Gewinn je Aktie (EPS) vor Sonderposten wegen deutlicher Kosteneinsparungen gesteigert und damit die Schätzungen der Analysten übertroffen. Allerdings enttäuschte der Konzern mit seinen Umsatzzahlen: Die Aktie von HP , die im späten Handel in New York deutlich zugelegt hatte, gab nachbörslich wieder leicht ab.

Binnen Jahresfrist sei das EPS vor Sonderposten im ersten Geschäftsquartal (November bis Januar) um 21 Prozent auf 29 Cent gestiegen. Nach Sonderposten sei das EPS auf 24 Cent nach 25 Cent im Vorjahr nur leicht gefallen.

Für das zweite Quartal erhöhte HP die Gewinnprognose. Das Ergebnis je Aktie werde im zweiten Quartal bei 0,27 Dollar liegen, teilte das Unternehmen mit. Der Umsatzrückgang gegenüber dem vorangegangenen Quartalsabschnitt sei vor allem auf die schwachen Informationstechnologie-Ausgaben in den USA und Japan zurückzuführen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.