Lycos Zusammenschluß mit USA Networks wackelt wieder

Die geplante Übernahme der Internet-Firma durch den Kabelfernsehnetzbetreiber USA Networks ist noch nicht sicher.

New York - Grund dafür ist der starke Sturz der Lycos-Aktien nach Bekanntwerden des Zusammenschlusses um 31 Prozent innerhalb von zwei Tagen. Der größte Aktionär von Lycos, die Risikokapitalfirma CMGI, die 20 Prozent der Aktien hält, erklärte, sie werde dem Verkauf nicht zustimmen, wenn sich der Kurs nicht deutlich erhole.

USA Networks wollte bei dem 22-Milliarden-Dollar-Geschäft sein Kabelfernsehgeschäft mit Lycos, einem populären Internet-Suchdienst sowie mit Ticketmaster Online Citysearch verschmelzen, einem Verkaufsunternehmen für Konzerte und andere Veranstaltungen. Spekulationen, wonach der Zusammenschluß aufgegeben oder zumindest für Lycos-Aktionäre nachgebessert werden soll, führten am Freitag wieder zu einem leichten Kursanstieg an der Börse.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.