NSE Software Nach Börsengang über die Grenze wachsen

Der Finanzsoftware-Spezialist will nach seiner bis Mitte des Jahres geplanten Erstnotierung am Neuen Markt ins europäische Ausland expandieren.

München - In den nächsten Wochen werde NSE Beteiligungen oder Gemeinschaftsunternehmen mit europäischen Partnern bekanntgeben, kündigte Marketing- und Vertriebsvorstand Peter Lohmann am Dienstag an. Bei Umsatz und Ertrag wolle die NSE Software AG in den kommenden Jahren jeweils um bis zu 35 Prozent zulegen.

Im vergangenen Jahr habe NSE mit Erlösen von 58,5 Millionen Mark ein Ergebnis vor Steuern von sechs Millionen Mark erzielt. Der Marktanteil der NSE-Softwareprodukte für Versicherungen und Banken liege in Deutschland bei 21 Prozent, sagte Lohmann. "Das Marktsegment boomt in den nächsten Jahren." Im deutschsprachigen Raum habe das seit 20 Jahren tätige Unternehmen über 100 feste Kunden.

Zum angestrebten Börsengang am Neuen Markt in Frankfurt sollen Lohmann zufolge bis zu 40 Prozent der NSE-Anteile angeboten werden. Das neue Kapital soll auch die Expansion im Ausland finanzieren. Derzeit sind drei Viertel der Gesellschaft in der Hand der drei Firmengründer. Das restliche Viertel halten die Mitarbeiter. Die Beschäftigtenzahl von gegenwärtig 350 soll bis Jahresende um weitere 100 aufgestockt werden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.