Beiersdorf Eigene Prognose in 2002 übertroffen

Das Umfeld bleibt schwierig. Doch der Konzern will auch im laufenden Jahr wachsen.

Hamburg - Beiersdorf  hat im vergangenen Jahr nach vorläufigen Zahlen mit einem Überschuss von rund 287 Millionen Euro das eigene Ziel übertroffen. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei erwartungsgemäß die Rekordhöhe von 470 Millionen Euro nach 428 Millionen Euro im Vorjahr erreicht worden, teilte das im MDax  notierte Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit.

Der Umsatz lag mit einem Plus von 4,4 Prozent leicht über der eigenen Prognose und erreichte 4,742 Milliarden Euro. Nach den überraschenden Zahlen am Morgen zog die Aktie zu Handelsbeginn zunächst leicht an, fiel dann aber wieder auf das Vortagesniveau bei rund 105 Euro zurück.

Beiersdorf will trotz schwierigen Umfeldes wachsen

"Die Zahlen für das Geschäftsjahr 2002 lagen über den Erwartungen der meisten Analysten", sagte ein Händler. Allerdings habe Beiersdorf einen verhaltenen Ausblick für das laufende Jahr gegeben. Demnach erwartet der Konzern ein weiterhin schwieriges Umfeld. Das Umsatzwachstum dürfte mehr als fünf Prozent betragen, und auch das Ergebnis sollte weiter steigen.

Beim Umsatz hatte Beiersdorf für das vergangene Jahr ein Plus von vier Prozent auf etwa 4,7 Milliarden Euro prognostiziert. Für den Überschuss hatte die Konzern-Schätzung bei 275 Millionen Euro gelegen. Im August vergangenen Jahres hatte das Unternehmen seine Jahresprognosen wegen der Konsumflaute gesenkt.

Marke Nivea erwirtschaftet weiter gute Umsätze

In der Sparte cosmed legte der Umsatz den Angaben nach um 7,2 Prozent auf 3,167 Millionen Euro zu. Allein die Erlöse mit der Nivea-Marke hätten mehr als 2,6 Milliarden Euro betragen.

Dagegen seien die Umsätze in der medical-Sparte ("Hansaplast") um 3,6 Prozent auf 882 Millionen Euro geschrumpft. Bereits bei der Vorlage der Neunmonatszahlen hatte Beiersdorf mitgeteilt, dass der Verkauf des Bereichs "spezielle Wundversorgung" zu Rückgängen in der Sparte geführt habe.

Der tesa-Umsatz habe trotz des sehr schwachen Geschäftsumfeldes um 3,0 Prozent auf 693 Millionen Euro zugelegt. Die Ebit-Umsatzrendite sei hier auf knapp vier Prozent gestiegen. Beiersdorf will die detaillierten Jahreszahlen auf der Bilanzpressekonferenz am 2. April vorlegen.

Allianz/Beiersdorf: Ohne Herz wäre alles leichter

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.