EM.TV Ergebnis enorm gesteigert

Der Börsen-Senkrechtstarter setzte 1998 seinen rasanten Wachstumskurs fort. Im laufenden Jahr hofft die Firma, die guten Prognosen der Analysten noch zu übertreffen.

München - Nach einem rasanten Wachstum 1998 will der Filmrechte-Vermarkter EM.TV in diesem Jahr vor allem durch seine Junior TV-Kooperation mit der Kirch-Gruppe expandieren. "Mit dem Projekt katapultieren wir uns in die Liga der führenden Vermarkter und Lieferanten von Kinder- und Jugendprogrammen weltweit", sagte der Vorstandschef der EM.TV Merchandising AG, Thomas Haffa, bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am Montag.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit schoß 1998 um 543 Prozent auf 30,1 Millionen Mark in die Höhe. Bereinigt um die Kosten der Kapitalerhöhung zur Finanzierung von Junior TV lag das Ergebnis bei 17,5 Millionen Mark. Der Umsatz wuchs den Angaben nach um 278 Prozent auf 100,3 Millionen Mark.

Laut Finanzvorstand Florian Haffa hofft EM.TV, 1999 beim Umsatz Analysten-Prognosen von bis zu 260 Millionen DM noch zu übertreffen. Gleiches gelte auch für die Ergebniserwartung der Analysten von 17 bis 25 Mark je Aktie (1998: rund vier Mark). Am Neuen Markt konnte sich die EM.TV-Aktie am Vormittag dem allgemeinen Abwärtstrend nicht ganz entziehen. Der Kurs sank bis Mittag leicht auf rund 912 Euro.

1998 war der Börsen-Senkrechtstarter zahlreiche Beteiligungen, unter anderem an internationalen Lizenzfirmen und Trickfilmstudios, eingegangen. Größte neue Kooperation ist Junior TV, in die eine halbe Milliarde Mark eingebracht wurde. Zur Finanzierung flossen EM.TV im Dezember durch Ausgabe neuer Aktien 298,8 Millionen Mark zu.

Über das Joint-venture mit Kirch besitzt der Rechte-Verwerter Lizenzen an 20.000 halbstündigen Kindersendungen. Damit will EM.TV in Kirchs Digital-Fernsehen DF1 zwei Kinderkanäle, "Junior" und "K-toon", betreiben. Vorstandschef Haffa nannte dies eine "ideale Auswertungsmöglichkeit der bisher nur wenig genutzten Pay-TV Rechte".

Auch von Beteiligungen an der niederländischen Tochter EM-TV & Wavery und dem australischen Film-Produktionsstudio Yoram Gross Film erwartet EM-TV "weiteres Potential". Die sonstige Vermarktungspalette reicht von den Figuren der Sesamstraße bis zu den Boxkämpfen von Mike Tyson. Finanzvorstand Haffa betonte: "Die positive Marktentwicklung und die Vielfalt der anstehenden Projekte stimmen uns sehr zuversichtlich, daß weiter alle Zeichen bei EM.TV auf Wachstum stehen." Die Zahl der Mitarbeiter stieg 1998 von 57 auf 125.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.