Lloyds TSB Höhere Dividende geplant

Der britische Bankkonzern hat das Geschäftsjahr 1998 mit einem höheren Gewinn abgeschlossen.

London - Der Vorsteuergewinn sei 1998 von 2,89 Milliarden Pfund auf 3,29 Milliarden Pfund (6,48 Milliarden Mark) gestiegen, teilte Lloyds TSB am Freitag in London mit. Auf vergleichbarer Basis gerechnet sei der Gewinn hingegen um fünf Prozent auf 3,02 Milliarden Pfund gesunken. Ursache hierfür seien Vorsorgemaßnahmen.

Die Dividende für das Gesamtjahr soll den Angaben zufolge auf 22,2 (17,2) Pence je Aktie steigen. Pro Aktie lag der Gewinn nach Unternehmensangaben bei 42,4 (40,1) Pence je Aktie. Ohne Sonderaufwendungen gab der Gewinn pro Anteilsschein um zehn Prozent auf 39,3 Pence nach. Die Bank teilte weiter mit, die Fusion mit TSB Ende 1998 habe Kosteneinsparungen in Höhe von 351 Millionen Pfund erbracht. Damit liege man in Rahmen der erwarteten Einsparungen in Höhe von 400 Millionen Pfund.

Das Geschäftsergebnis wurde nach Angaben der Bank zu 93 Prozent im Inlandsgeschäft erzielt. Analysten wiesen darauf hin, daß Lloyds von der krisenhaften Entwicklung in Asien aufgrund fehlender Verpflichtungen weitgehend unberührt geblieben sei.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.