Nemetschek Aktien starten in gut drei Wochen am Neuen Markt

Die Aktien des Softwareherstellers sollen am 10. März erstmals am Neuen Markt gehandelt werden.

München - Die Zeichnungsfrist sei für den 3. bis 4. März vorgesehen, kündigte die Nemetschek AG am Freitag an. Ein Konsortium unter der Führung von Dresdner Kleinwort Benson werde das Unternehmen an den Neuen Markt der Frankfurter Börse bringen.

Das Unternehmen teilte weiter mit, daß insgesamt rund 2,2 Millionen Aktien inklusive Greenshoe im rechnerischen Nennwert von einem Euro gezeichnet werden können. 1,9 Millionen Aktien stammten aus einer Kapitalerhöhung. Hinzu komme eine Zuteilungsreserve von bis zu 288.750 Aktien, die aus dem Eigentum der Familie Nemetschek stamme. Die Bookbuildingspanne und weitere Einzelheiten des Börsengangs würden am 2. März mitgeteilt.

Der Softwarehersteller gab zudem die Eckdaten des Geschäftsjahres 1998 bekannt. Demnach sei der Umsatz im Konzern um 30,8 Prozent auf 173,3 Millionen Mark gestiegen (Vorjahr: 132,5). Der Umsatz im Ausland habe sich fast auf 48,3 (26,8) Millionen Mark verdoppelt. Der Rohertrag sei mit 29,1 Prozent in annäherendem Maß wie der Umsatz auf 141,6 (109,7) Millionen Mark gestiegen. Das Betriebsergebnis habe sich um 58,6 Prozent auf 18,2 (11,5) Millionen Mark erhöht.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.