Versicherungen Die Kassen klingeln überall

Für die Großen der Branche war 1998 ein gutes Jahr. Der zweitgrößte deutsche Erstversicherer Ergo, der Branchenführer Allianz Leben und Axa meldeten am Donnerstag gute Geschäfte.

Düsseldorf/Stuttgart/Paris - Mit dem Versprechen von Sicherheit läßt sich offenbar gutes Geld verdienen: Die Allianz-Lebensversicherung hat sich nach eigenen Angaben 1998 als Marktführer in dem Segment behaupten können. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, wurden sowohl die Beiträge aus Neuabschlüssen als auch Einmalbeträge um mehr als neun Prozent gesteigert. Insgesamt seien 14,3 Milliarden Mark durch Beiträge eingenommen worden. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen habe mit 7,6 Prozent trotz des historischen Tiefstands auf dem Markt gehalten werden können und der Versicherungsbestand betrage nun eine Summe in Höhe von 354 Milliarden Mark.

Die Ergo-Gruppe berichtete, ihre Beitragseinnahmen seien 1998 um 4,4 Prozent auf fast 24 Milliarden Mark gestiegen. Das Vorsteuerergebnis werde voraussichtlich um über 40 Prozent zunehmen und 1,1 Milliarden Mark überschreiten. Der Jahresüberschuß nach Steuern soll um knapp zehn Prozent auf über 580 Millionen Mark wachsen.

Ergo konnte nach eigenen Angaben in allen Geschäftsfeldern zulegen: bei der Lebensversicherung um 2,6 Prozent, bei der Krankenversicherung auch durch die erstmalige Einbeziehung der spanischen Tochter Previasa um fast zehn Prozent, in der Sparte Schaden und Unfall um knapp ein Prozent und im Rechtsschutz um 3,8 Prozent. Die Kapitalanlagen der Gruppe wuchsen um neun Prozent auf 120 Milliarden Mark. Das Kapitalergebnis verbesserte sich um über neun Prozent und erreichte mehr als neun Milliarden Mark.

Der in Deutschland ebenfalls stark vertretene französische Versicherer Axa konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz leicht steigern. Er stieg um 1,9 Prozent auf 371,5 Milliarden Francs (110,8 Milliarden Mark, erklärte das Unternehmen. Die Erlöse kletterten vor allem im Segment Lebensversicherung: um 5,3 Prozent. Die Sparte Vermögens- und Schadensversicherung büßte mit einem Umsatz von 87,11 Milliarden Francs gegenüber dem Vorjahr ein.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.