Home Depot Gute Zahlen - schwacher Ausblick

Ein trüber Ausblick auf das vierte Quartal zieht die Aktie des Baumarkt-Konzerns in den Keller.

Atlanta - Der weltgrößte Heimwerker-Einzelhändler Home Depot  profitiert von den extrem niedrigen Hypothekenzinsen in den USA. Zwar haben die Ergebnisse für das dritte Quartal die Erwartungen der Analysten erfüllt. Mit Enttäuschung wurde allerdings der Ausblick aufgenommen.

Im vierten Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatzrückgang zwischen drei und fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gründe seien die Platzierung neuer Produkte und die damit verbundenen Effekte, teilte Home Depot am Dienstag bei einer Telefonkonferenz mit. Der Gewinn ja Aktie soll bei 31 Cent liegen, während Analysten mit einem Cent mehr rechnen. Die Titel des Unternehmens verloren in New York um mehr als 13 Prozent auf 24,81 Dollar.

Deutsche Bank stuft den Titel ab

Die Deutsche Bank stufte den Titel von "Buy" auf "Hold" ab und verwies vor allem auf die Umsätze auf vergleichbarer Ladenfläche. Die seien enttäuschend niedrig ausgefallen, hieß es. Auch wenn die Gewinne im vierten Quartal die Markterwartungen erfüllen, fürchtet die Deutsche Bank angesichts der Umsatzprognosen, dass die Aktie sinkt.

Im dritten Quartal verbuchte das Unternehmen einen Rekordgewinn von 940 Millionen Dollar, ein Plus von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz in dem am 3. November beendeten Abschnitt stieg um neun Prozent auf 14,475 Milliarden Dollar.

Gewinn um fast ein Drittel gesteigert

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres steigerte Home Depot den Gewinn um fast ein Drittel auf drei Milliarden Dollar. Die Erlöse verbesserten sich um rund zwölf Prozent auf gut 45 Milliarden Dollar. Home Depot eröffnet im laufenden Geschäftsjahr 200 neue Geschäfte und hatte am Ende des dritten Quartals 1.471 Läden in Betrieb.

Pro Aktie will das Unternehmen im Gesamtjahr 1,57 Dollar verdienen, 25 Prozent mehr als im Jahr davor. In den ersten neun Monaten stieg der Gewinn je Aktie bereits um gut ein Fünftel auf 1,26 Dollar.

Viele amerikanische Hausbesitzer nutzen das niedrige Zinsniveau, um ihre Häuser zu renovieren. Auch der Haus- und Wohnungsbau läuft auf Hochtouren. Davon profitiert Home Depot als US-Branchenführer. Das Unternehmen befindet sich allerdings in einem immer schärferen Wettbewerb mit dem Hauptkonkurrenten Lowe's, der viele Heimwerker-Zentren an Home-Depot-Standorten eröffnet.