Agfa Börsengang im Frühjahr

Die Bayer AG hat für den Börsengang ihrer Tochter die Deutsche Bank und Goldman Sachs als gemeinsame Konsortialführer bestimmt.

Leverkusen - Wie der Chemiekonzern am Montag abend in Leverkusen mitteilte, wird Bayer bei der Börseneinführung vom Frankfurter Bankhaus Metzler beraten. Voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres werde Bayer rund 50 Prozent der Agfa-Aktien über die Börsen in Frankfurt/Main und Brüssel plazieren. Weitere 15 Prozent werden zum Plazierungspreis an die belgische Finanzholding Gevaert N.V. verkauft. Diese habe zudem das Recht, nach zwölf Monaten weitere zehn Prozent der Agfa-Aktien zu erwerben, hieß es.

Agfa entwickelt, produziert und vermarktet analoge und digitale Bildsysteme unter anderem für die grafische Industrie und die Fotografie. Im Frühjahr dieses Jahres wird Agfa - wie bereits berichtet - das US-Unternehmen Sterling Diagnostic Imaging Inc. mit einem Umsatz von 500 Millionen Dollar übernehmen. Die Kartellbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen. Im vergangenen Jahr erzielte die Agfa-Gruppe einen weltweiten Umsatz von 8,5 Milliarden Mark. Das Unternehmen beschäftigt 22.000 Mitarbeiter.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.