SAP Personalkosten auf dem Prüfstand

Hennig Kagermann übt sich in Optimismus. Mit der Softwarebranche gehe es wieder aufwärts. Der SAP-Chef erwartet sogar ein überdurchschnittlichem Wachstum.

Berlin - Die Software-Branche wird nach Ansicht von SAP -Chef Hennig Kagermann wieder überdurchschnittlich wachsen.

In einem Interview der "Welt am Sonntag" wies Kagermann auf die starke Stellung von SAP hin: "Wir haben selbst in guten Jahren nicht so schnell Marktanteile gewonnen wie momentan. Mit über 50 Prozent sind wir jetzt stärker als unsere fünf wichtigsten Wettbewerber zusammen", Zu Meldungen über einen angeblichen Rückzug von Hasso Plattner sagte er, es gebe keinen Anlass zu solchen Annahmen.

Kagermann forderte eine stärkere Flexibilisierung der Arbeitszeit. "Samstags- und Sonntagsarbeit, die man für einen Sieben-Tage-Service braucht, sollte nicht tabu sein", sagte er. Der Walldorfer Softwarekonzern plane keine Verlagerung des Standortes ins Ausland und auch keine Entlassungen. Allerdings zwinge die Marktsituation, die Personalkosten zu überdenken. Die Arbeitskosten lägen in anderen Ländern niedriger und dort werde das Unternehmen Kapazitäten ausbauen.

Alle Planungen gingen aber davon aus, dass SAP ohne Entlassungen die Ziele für dieses Jahr erreichen werde, so Kargermann. Das Unternehmen wolle die natürliche Fluktuation ausnutzen, käme aber möglicherweise nicht umhin, Mitarbeitern andere Arbeitsplätze anbieten zu müssen. Eine Garantie wolle der SAP-Chef aber auch nicht geben.