Beiersdorf 4,7 Milliarden Euro Umsatz erwartet

Der Nivea-Spezialist ist zuversichtlich, seine Prognosen erfüllen zu können.

Frankfurt/Main - Trotz der konjunkturellen Flaute ist der Körperpflegehersteller Beiersdorf  zuversichtlich, die eigenen Prognosen für dieses Jahr erfüllen zu können. Das Unternehmen erwartet einen Umsatz von 4,7 Milliarden Euro, was ein Plus von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr wäre, sagte Finanzvorstand Rolf-Dieter Schwalb der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Als Nachsteuerergebnis wird mit 275 Millionen Euro gerechnet (plus fünf Prozent). Im kommenden Jahr will das Unternehmen trotz stagnierender Märkte in Europa und Amerika ein ähnliches Wachstum erreichen. Wenn die lange andauernde Unsicherheit über den künftigen Großaktionär beseitigt sei, dann habe Beiersdorf gute Chancen, vom M-Dax in den Dax aufzusteigen, sagte Schwalb.

Derweil hat der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G)  einem Zeitungsbericht zufolge der Allianz ein Angebot für deren Anteil an Beiersdorf vorgelegt. Über die Höhe der möglichen Offerte wurde jedoch nichts bekannt. Das Management der Hamburger Nivea-Spezialisten sei allerdings gegen einen Verkauf, da der Konzern eine Zerschlagung befürchte, hieß es in der "Financial Times Deutschland".