Post Harter Sparkurs

Weniger Briefkästen. Kunden haben weitere Wege, doch die Anleger sind erfreut.

Frankfurt - Die Aktien der Deutschen Post haben am Donnerstag nach Veröffentlichung der 9-Monatszahlen deutlich zugelegt. Die Post werde ihre Ziele für das Gesamtjahr erreichen, sagte Klaus Zumwinkel am Morgen. Im Gesamtjahr sei ein Umsatz von knapp unter 40 Milliarden Euro zu erwarten.

Das EBITA werde allerdings rund 10 bis 15 Prozent unter dem Vorjahresergebnis liegen. Der Konzerngewinn werde von der Einmalzahlung von 850 Millionen Euro auf Grund der EU-Entscheidung zum Beihilfeverfahren stark belastet werden, sagte Finanzvorstand Edgar Ernst.

Dank des Umsatzbeitrags des übernommenen Kurierdienstes DHL hat die Deutsche Post World Net AG in den ersten neun Monaten des Jahres den Umsatz um 16 Prozent auf 28,8 Milliarden Euro gesteigert und damit die Analystenprognosen knapp erfüllt. Gleichzeitig sei aber das operative Ergebnis (EBITA) auf Grund der anhaltend schwierigen Wirtschaftslage um 5,3 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro gesunken.

Börse begrüßt Sparprogramm

Die Anleger der Post begrüßten im Gegensatz zu vielen Kunden das Sparprogramm: Zumwinkel kündigte am Donnerstag bei der Vorstellung des konzernweiten Wertsteigerungsprogramms STAR drastische Rationalisierungsmaßnahmen an, schloss aber betriebsbedingte Kündigungen in Deutschland aus. Postkunden müssen sich jedoch auf die Schließung zahlreicher Postfilialen und auf weniger Briefkästen einstellen. Mit dem konzernweiten Wertsteigerungsprogramm STAR will das Unternehmen bis 2005 seinen Gewinn um rund 40 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro steigern. Doch müssen sich die Postkunden auf einige Einschränkungen gefasst machen. Er könne sich "gut vorstellen", dass die Zahl der Postfilialen in den nächsten zwei Jahren von derzeit noch 13.000 auf gut 12.000 sinke, erklärte der Postchef. Doch würden die Schließungen nicht die klassischen Postämter, sondern Postagenturen etwa in Lebensmittelläden treffen. Auch bei den 140.000 Briefkästen in Deutschland werde die Auslastung überprüft. Wo kaum noch Briefe eingeworfen würden, werde der Briefkasten abgenommen.