Curasan Aktie steigt fast 250 Prozent

Das Biotechnologieunternehmen hat eine Zulassungshürde für seinen Knochenersatzstoff Cerasorb genommen. Trotz des kräftigen Kursanstiegs der Aktie bleiben Analysten skeptisch.

Frankfurt am Main - Die Aktien des Kleinostheimer Biotechunternehmens Curasan  haben sich am Montag mehr als verdoppelt, nachdem das Unternehmen seinen keramischen Knochenersatzstoff Cerasorb in Zukunft auch in vorfertigter Form anbieten darf. Der Kurs legte am Nachmittag um 245 Prozent auf 3,45 Euro zu.

"Ich halte die Meldung nicht für so kursrelevant, wie sie aussieht", sagte ein Analyst. Bei Cerasorb handele es sich um einen Stoff, der als Granulat bereits die Zulassung für den europäischen und US-amerikanischen Markt besitze. Trotzdem habe das Unternehmen mit seinen Zahlen bereits mehrfach in der Vergangenheit enttäuscht. Curasan hatte am Morgen mitgeteilt, die Genehmigung für den europaweiten Verkauf von fertigen Cerasorb-Formteilen erhalten zu haben.

Neben Privatanlegern vermutete der Experte hinter dem raketengleichen Wochenstart der Aktie auch institutionelle Anleger, die kurzfristig noch schnell ihre Handelsbilanz aufbessern wollten.

Trotz der EU-Zulassung für den keramischen Knochenersatzstoff hat die Landesbank Baden-Württemberg ihre Einstufung der Aktie mit "Reduzieren" bestätigt. Unverändert erwartete Analyst Alexander Burger für das laufende und kommende Jahr einen Verlust je Aktie von 0,40 beziehungsweise 0,03 Euro.

Die europaweite Zulassung von Cerasorb-Formteilen stelle keine Überraschung dar, weil sich der Inhaltsstoff gegenüber dem bisher erhältlichen und seit längerem zugelassenen Granulat nicht geändert habe, so der Experte: "Für die Geschäftsentwicklung ergeben sich daraus unseres Erachtens keine neuen Impulse." Unverändert bestehe der Liquiditätsengpass des Unternehmens, die Überbrückung sei nicht geklärt. Mit seiner Einstufung "Reduzieren" sieht er die Aktie langfristig neutral. Kurzfristig befürchtet er jedoch ein Rückschlagrisiko.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.