Wella Analystenerwartungen übertroffen

Das Geschäft mit Kosmetikprodukten und Shampoo läuft gut. Der Aktienkurs schießt nach oben.

Frankfurt am Main - Nach gut ausgefallenen Konzernzahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres sind die Aktien des Konsumkonzerns Wella  am Donnerstag in die Höhe geschossen. Die Papiere zogen am Morgen um über neun Prozent an.

Händler und Analysten zeigten sich zufrieden mit den Zahlen für die ersten neun Monate. "Das hört sich alles gut an", sagte ein Analyst. Der Umsatz stieg um 10,3 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro und fiel damit im Rahmen der Planungen aus.

Zudem hat der Haarpflegekonzern seine Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. Demnach soll der Umsatz im Gesamtjahr auf Basis unveränderter Wechselkurse weiter zwischen zehn und 14 Prozent steigen.

"Vor allem der Bereich Consumer, zu dem auch das Parfümgeschäft gehört, ist gut ausgefallen", sagte ein Händler der Bayerischen Landesbank. Auch die bestätigten Prognosen wertete er positiv. Die Spekulationen um eine Übernahme durch Henkel  hätten dagegen keinen Einfluss auf die heutige Kursentwicklung. "Das haben wir schon gespielt", sagte er. Angeblich soll Henkel dazu bereit sein, um die fünf Milliarden Euro für den Haarpflegespezialisten auszugeben.

Alle drei Konzernsparten mit Umsatzzuwächsen

Alle drei Sparten des traditionsreichen Familienunternehmens legten nach den Angaben in den ersten drei Quartalen bei den Erlösen zu. Negative Wechselkursentwicklungen beim brasilianischen Real, beim japanischen Yen und beim US-Dollar hätten die Umsatzbilanz indes belastet, hieß es.

Im Friseurgeschäft, dem größten Bereich der Gruppe, habe das Umsatzwachstum bereinigt um Währungseffekte 8,2 Prozent betragen. Damit diese Sparte das Branchenwachstum erneut übertroffen, hieß es.

Der Bereich Consumer, in der Wella das Geschäft mit Haarpflege- und Kosmetikprodukten für den Endverbraucher zusammenfasst, habe ein Umsatzplus von 5,1 Prozent erzielt. Das kräftigste Umsatzwachstum mit 14,9 Prozent habe das Kosmetik- und Duftgeschäft aufgewiesen.

Gute Entwicklung im dritten Quartal

Mit einem bereinigten Umsatzplus von 14,3 Prozent allein im dritten Quartal habe sich der Konzern im Verhältnis zum ersten Halbjahr und im Vergleich zur Branche insgesamt "sehr dynamisch entwickelt", hieß es. Dabei sei besonders der September mit einem um Währungseffekte bereinigten Umsatzzuwachs von rund 19 Prozent positiv hervorgetreten.

In der Sparte Kosmetik & Duft beispielsweise seien die Erlöse dabei um mehr als 33 Prozent geklettert. Der Konzern wies darauf hin, dass dieses Geschäft in den letzten vier Monaten eines Jahres seinen Schwerpunkt habe.

Kein Kommentar zur angeblichen Offerte von Henkel

An seinem mittelfristigen Renditeziel hält der Konzern ebenfalls fest. So soll weiterhin bis zum Jahr 2005 die operative Rendite (Ebit) auf 13 Prozent zulegen.

Zu den jüngsten Berichten um ein Übernahmeangebot des Konsumgüterproduzenten Henkel äußerte sich Wella nicht. Am Montag hatte eine Sprecherin allerdings bereits signalisiert, Wella schätze den in Kreisen genannten Übernahmepreis von bis zu 5,3 Milliarden Euro als zu niedrig ein.

Den vollständigen Geschäftsbericht zu den ersten neun Monaten will Wella am 19. November vorlegen.

Reichste Deutsche: Mit Haartüll zum Marktführer