Porsche Die Geldmaschine

Die Zuffenhausener legen beim Ergebnis nach Steuern um 70 Prozent zu. Der Umsatz steigt, obwohl das Unternehmen weniger Autos verkauft. Im laufenden Geschäftsjahr 2002/03 will Porsche weiter wachsen.

Stuttgart - Porsche  ist weiter auf Erfolgsfahrt. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, stieg der Gewinn vor Steuern im abgelaufenen Geschäftsjahr um 40 Prozent. Das Konzern-Ergebnis vor Steuern erhöhte sich auf 828,9 Millionen Euro nach 592,4 Millionen Euro im Vorjahr. Der Konzern-Jahresüberschuss konnte auf 462 Millionen Euro gesteigert werden nach 270,5 Millionen Euro im Vorjahr.

Der Autobauer hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001/02 54.234 Sportwagen abgesetzt. Das war ein leichter Rückgang um 0,6 Prozent. Der Umsatz wurde dennoch um 9,4 Prozent auf 4,86 Milliarden Euro gesteigert. Dazu habe auch die erstmalige Einbeziehung der Finanzdienstleistungsgesellschaften mit einem Gesamtumsatz von 240 Millionen Euro beigetragen.

Der im Vergleich zum Vorsteuerergebnis nochmals höhere Anstieg von 70,8 Prozent sei darauf zurückzuführen, dass sich die Unternehmensteuerreform in Deutschland beim Porsche-Konzern erstmals ab dem Geschäftsjahr 2001/02 steuermindernd ausgewirkt hat, erläuterte das Unternehmen.

Für das laufende Geschäftsjahr 2002/03 ist Porsche zuversichtlich. Die Nachfrage nach den Baureihen 911 und Boxster zeige sich weiter positiv. Hinzu komme erstmals der Cayenne, der ab Dezember dieses Jahres auf dem Markt eingeführt wird. Mit diesem sportlichen Geländewagen will Porsche bei Absatz, Umsatz und Ertrag weiter wachsen.