T-Aktie Papier gewinnt Oberwasser

Der Titel stemmt sich gegen den Abwärtstrend. UBS Warburg hilft mit positiven Kommentaren.

Frankfurt - Die Aktie der Deutsche Telekom  hat sich gegen den schwachen Trend im Dax gestemmt. Der Titel profitierte von einer Heraufstufung und zählte zu den wenigen Gewinnern am Dienstagvormittag. Die Investmentbank UBS Warburg hatte das Kursziel mit zehn Euro angegeben. Die T-Aktie notierte um elf Uhr bei 9,15 Euro.

Die Heraufstufung auf "Halten" durch UBS Warburg habe sicher geholfen, sagte ein Frankfurter Händler. Überhaupt halte sich die T-Aktie derzeit besser als zum Beispiel France Telecom . UBS Warburg hatte vor allem mit Hinweis auf den derzeitigen Preis der Aktie die Einstufung geändert. Ein anderer Händler hielt die Nachricht für wenig wirkungsvoll. "Wenn UBS Warburg das Papier auf 'Strong Buy' heraufgestuft hätte, das wäre etwas anderes gewesen", sagte er.

Am Markt wurde auch die Nachricht als positiv bewertet, dass es offenbar T-Mobile und Vodafone gelingen wird, neue Partner für den Mobilfunk-Bezahlstandard zu finden. Die "Financial Times Deutschland" hatte berichtet, dass sich die Gespräche mit der spanischen Telefonica SA und der Mobilfunktochter von France Telecom, Orange, in einem "fortgeschrittenen Stadium" befinden.

"Alles, was die Weiterentwicklung und das Vorankommen im Telekomsektor anbelangt, wirkt natürlich positiv", sagte ein Händler. Allerdings sei zu bezweifeln, ob das auch eine längerfristige Auswirkung habe.

Am Vortag hatte die T-Aktie  in einem sehr schwachen Gesamtmarkt rund fünf Prozent nachgegeben. Die Gesellschaft könnte nach Presseberichten weniger Geld als erwartet für ihr Kabelnetz bekommen. Wie die Zeitung aus dem Umfeld der drei Bieter erfuhr, liegen deren Preisvorstellungen um fast eine Milliarde Euro unter den Erwartungen des Konzerns von 2,5 bis 2,8 Milliarden Euro.