Ixos Prognosen reduziert

Die Aktie trotzt der Gewinnwarnung. Eine Produktoffensive belastet das Ergebnis.

München - Das Softwareunternehmen Ixos  hat seine Wachstumsprognosen für Umsatz und operativen Gewinn im Geschäftsjahr 2002/03 reduziert. Die Ixos-Aktie drehte nach einem schwachen Auftakt am Vormittag mit rund 1,50 Prozent auf 5,59 Euro ins Plus.

Für das laufende Geschäftsjahr (zum 30. Juni) werde ein Umsatz- und Ergebniswachstum von jeweils zehn Prozent erwartet, teilte das im Nemax 50 gelistete Unternehmen am Donnerstag mit. Damit erreiche der Anbieter von Software für die Archivierung von Dokumenten eine operative Gewinnmarge von rund sieben Prozent.

Ergebnis durch neue Produktoffensive belastet

Ende April hatte Ixos noch ein Wachstum bei Umsatz sowie Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von jeweils 15 bis 20 Prozent in Aussicht gestellt. Durch eine geplante Marketing- und Produktoffensive, für die umfangreiche Investitionen nötig seien, werde das Ergebnis im ersten Quartal kurzfristig belastet, hieß es weiter.

Ergebnis im Geschäftsjahr 2001/02 klettert deutlich

Im Geschäftsjahr 2001/02 konnte Ixos nach nun testierten Zahlen den Umsatz um fünf Prozent auf 122,8 Millionen Euro steigern. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen kletterte überproportional auf 8,4 (6,0) Millionen Euro. Damit ergibt sich nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Reuters eine operative Gewinnmarge von etwa 6,8 Prozent. Das Ergebnis je Aktie stieg auf 38 (34) Cent.

Ixos erzielte 44 (50) Prozent des Umsatzes eigenen Angaben zufolge im Lizenzbereich. Auf das Dienstleistungsgeschäft entfielen 29 (27) Prozent, auf die Wartung 27 (23) Prozent. In Deutschland verzeichnete das Unternehmen 26 (27) Prozent der Umsätze, der Anteil der Erlöse im restlichen Europa kletterte auf 31 Prozent von zuvor 26 Prozent. Das US-Geschäft habe wegen der Anschläge vom 11. September stagniert, so dass sich ein Umsatzanteil von rund 31 (32) Prozent ergebe. Der Umsatz der Region Asien/Pazifik schrumpfte um 2,4 Millionen Euro, so dass sich hier der Umsatzanteil auf zwölf (15) Prozent verringerte.

Geschäfte mit SAP stimmen derzeit optimistisch

Trotz der allgemeinen Konjunkturschwäche stünden die Zeichen im Markt für Dokumenten-Management weiter auf Expansion, hieß es. Derzeit sorgten vor allem das SAP-Kerngeschäft sowie neue Produkte für Rückenwind. Künftig wolle Ixos verstärkt auf Angebote für Industrieprozesse setzen, also Abläufe, bei denen große Mengen an Dokumenten zu verwalten seien. Dabei gehe es etwa um Finanzdienstleister, Versorger oder die öffentliche Verwaltung.