Münchener Rück Leichte Entspannung

Goldman Sachs hebt die Gewinnprognose. Die Aktie erholt sich von ihrem Kurssturz.

Frankfurt - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat für den weltgrößten Rückversicherer Münchener Rück  die Ertragsprognosen für 2002 bis 2004 nach Vorlage der Halbjahres-Zahlen erhöht. Da der Titel im Vergleich zu denen anderer europäischer Versicherer aber relativ teuer sei, werde die Einstufung "Market Performer" beibehalten, teilten die Analysten am Freitag in einer Studie mit.

Für das laufende Jahr hoben sie ihre Erwartung für den Überschuss von 984 Millionen auf 5,086 Milliarden Euro an und begründeten dies vor allem mit Sondererträgen aus Beteiligungsverkäufen. Für die nächsten Jahre erwarten die Analysten, dass die Münchener Rück je 8 Prozent mehr erwirtschaften wird als bisher von Goldman Sachs vorhergesagt. Das Kerngeschäft habe sich besser als erwartet entwickelt. Für 2003 rechnen sie nun mit einem Überschuss von 3,397 Milliarden Euro und für 2004 mit 3,841 Milliarden Euro.

Am Vortag hatte die im Dax und im Eurostoxx 50 notierte Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Belastet durch die anhaltende Börsenschwäche wagt der Konzern aber derzeit keine Ergebnisprognose für 2002.

Verwandte Artikel