Thiel Quandt-Holding übernimmt die Mehrheit

Nun also doch - das Unternehmen wird übernommen, allen früheren Beteuerungen zum Trotz. Das Management unter Führung von Günter Thiel verkaufte dabei eigene Anteile. Jetzt weitet die Finanzaufsicht ihre Ermittlungen aus.

Frankfurt - Die Bad Homburger Beteiligungsgesellschaft Delton AG will das Luxemburger Nemax-50-Unternehmen Thiel Logistik  mit einer Beteiligung von knapp mehr als 50 Prozent übernehmen. Delton hat nach eigenen Angaben ab dem 15. Juli Aktien von Thiel börslich und außerbörslich erworben und hat derzeit Zugriff auf 45 Prozent der Anteile. Die Beteiligungsgesellschaft um Stefan Quandt (ein Sohn der Unternehmerfamilie Quandt) ist den Angaben zufolge in den Bereichen Arznei- und Haushaltsprodukte sowie Logistik aktiv.

Das Thiel-Management hat dabei eigene Anteile an Delton veräußert und das Unternehmen somit bei einen freundlichen Einstieg unterstützt. Unternehmensgründer Günter Thiel sagte dazu in einer Konferenz mit Analysten: "Die Mitglieder des Verwaltungsrates haben ihre Anteile zu 7,50 Euro je Aktie verkauft."

Die Meldung kommt für Fachleute und Aktionäre relativ überraschend. Noch Ende Juni hatte Thiel-Sprecher Christian Weber in einem Interview mit manager-magazin.de vehement bestritten, dass sein Unternehmen ein Übernahmekandidat sei. Weber wörtlich: "Jenseits aller Gerüchte haben wir bislang keinerlei Informationen über Angebote."

Finanzaufsicht weitet Untersuchung aus

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) hat ihre Untersuchungen bei Thiel Logistik indes auf mögliche Marktmanipulationen und eventuelle Verstöße gegen die Meldepflicht von Beteiligungsverhältnissen ausgeweitet. Das sagte eine BAFin-Sprecherin am Dienstag auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht des F.A.Z. Business-Radio. Bislang hatten sich die Untersuchungen ausschließlich auf mögliche Insidergeschäfte vor der Bekanntgabe der reduzierten Jahresgewinnprognose am 12. Juli konzentriert.

Die laufenden Voruntersuchungen sollen in Kürze abgeschlossen werden, sagte die Sprecherin. Erst dann werde sich entscheiden, ob vertiefende Ermittlungen aufgenommen würden. Vor der Gewinnwarnung des Unternehmens war die Aktie bei hohen Umsätzen deutlich eingebrochen. In den Folgetagen legte der Kurs von seinem Tief bei 2,30 Euro wieder mehr als 200 Prozent zu.

Gewichtung im Nemax 50 soll erhalten bleiben

Vorstandschef Günter Thiel wies einen Zusammenhang zwischen den Untersuchungen der Behörde und dem am Dienstag verkündeten Einstieg der Beteiligungsgesellschaft Delton zurück.

Eine höhere Beteiligung als knapp über fünfzig Prozent an Thiel werde von Delton nicht angestrebt, heißt es. Man wolle nicht mehr als die knappe Mehrheit an Thiel übernehmen, um einen hohen Streubesitz (Free Float) zu erhalten, damit die Gewichtung im Nemax 50 so wenig wie möglich reduziert werde.

Der neue Hauptaktionär wird eigenen Angaben zufolge die angepeilte Mehrheitsbeteiligung von knapp über 50 Prozent nicht über den Zukauf weiterer Aktien an der Börse erwerben.

Stattdessen biete Delton als Hauptaktionärin der ebenfalls am Neuen Markt gelisteten Microlog Logistics  der Thiel AG den Erwerb ihrer Anteile an dem Mitbewerber an. Nach Angaben der BAFin ist der Bieter nicht verpflichtet nach dem deutschen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpüG), ein Pflichtübernahmeangebot zu machen, wenn die Zielgesellschaft ihren Sitz nicht im Inland hat.

Kommt die Fusion mit Microlog?

Kommt es zu einer Fusion mit Microlog?

Die Delton als Mehrheitsaktionärin der Microlog Logistics sowie deren Gründer und Altaktionäre wollen Thiel ihre zusammen rund 67 Prozent der Microlog-Aktien zur Einbringung anbieten. Thiel Logistik werde in den nächsten Wochen die dazu erforderlichen Prüfungen vornehmen.

Sollte das Angebot angenommen werden, sei Thiel grundsätzlich gewillt, den verbleibenden freien Aktionären der Microlog ein freiwilliges Angebot zu unterbreiten. Die Transaktion wird den Angaben zufolge durch die Unternehmensvorstände im Laufe des Tages auf einer Telefon- und Pressekonferenz detailliert vorgestellt.

Kapitalmaßnahme in Planung

Die derzeit als sechstschwerster Wert am Neuen Markt gehandelten Aktie von Thiel  reagierte zum Handelsauftakt mit deutlichen Kursaufschlägen auf die Nachricht und legte in einem insgesamt höheren Markt um elf Prozent auf 8,33 Euro zu. Anschließend jedoch gab sie deutlich nach und notierte gegen 11 Uhr mit einem Minus von über vier Prozent bei etwa 7,20 Euro.

Die Aktie hatte seit ihrem Hoch von 24 Euro im Januar im vergangenen Monat mit zwei Euro ein Jahrestief gesehen. Spekulationen über einen angeblichen Wertberichtigungsbedarf und korrekturbedürftige Bilanzen bei Thiel hatten nach Händlerangaben den Kursrutsch ausgelöst. Das Unternehmen selbst hatte die Gerüchte stets zurückgewiesen.

Im Zusammenhang mit der Übernahme der Microlog AG  und dem Abfindungsangebot an deren freie Aktionäre erwägt die Thiel Logistik AG nach eigenen Angaben eine Kapitalmaßnahme. Hierüber habe eine außerordentliche Hauptversammlung zu befinden, die für Ende September/Anfang Oktober einberufen werden soll.

Wie Verwaltungsratchef Günter Thiel am Dienstag mitteilte, soll der HV zudem eine Änderung der Unternehmensverfassung in Anlehnung an deutsche Verhältnisse vorgeschlagen werden.

Insbesondere soll eine Trennung zwischen der operativen Managementebene und Aufsichtsratsfunktionen erfolgen. Das bisherige Thiel-Management unter Einschluß von Günter Thiel wird das Unternehmen weiter operativ führen. Günter Thiel soll laut Delton jedoch zudem seinen Platz im auf Aussichtsratsfunktionen reduzierten Verwaltungsrat behalten.

Die Begründung Günter Thiels

Experte: "Grundsätzlich macht der Einstieg Sinn"

Die ersten Reaktionen auf die Übernahmemeldung fielen überwiegend positiv aus. Ein Händler meinte, der Einstieg eines seriösen Investors wie Quandt könnte bedeuten, dass die Ungewissheiten bei Thiel jetzt ausgeräumt seien. Das Unternehmen hatte zuletzt durch eine drastische Umsatz- und Gewinnprognose die Märkte schockiert. Der große Umfang der Investition sei sehr positiv, meint der Händler.

Marktstratege Guiseppe Amato von Lang und Schwarz sieht den Einstieg eines strategischen Investors ebenfalls positiv. Dies könne in den Wert wieder Ruhe und Fantasie bringen. Allerdings bleibe abzuwarten, was dabei am Ende für den Aktionär herumkomme. Grundsätzlich mache der Einstieg von Delton aber Sinn, wenn man zum Beispiel an eine Zusammenarbeit mit BMW-Logistik denke.

Günter Thiel: Feindliche Übernahmeversuche abgewehrt

Zu Erläuterung der überraschenden Übernahmemeldung sagte Firmengründer Günter Thiel, mit dem Engagement von Delton seien mehrere feindliche Übernahmeversuche durch europäische und amerikanische Unternehmen abgewehrt worden. Delton sei kein Investor, sondern ein langfristiger strategischer Partner. Wie der Vorstandsvorsitzende von Delton, Berndt-Michael Winter am Dienstag dazu sagte, ist Anfang Juli das Gespräch mit Thiel gesucht worden.

Thiel sei wie die anderen Delton-Engagements keine reine Finanzbeteiligung. Man wolle vielmehr gemeinsam mit dem Management der mehrheitlich übernommenen Gesellschaft eine Strategie entwickeln.

Das Unternehmen verfüge über eine starke Ausgangsposition und werde in den kommenden Jahren in klar definierten Marktsegmenten und Regionen zu den Gewinnern gehören, so Winter. Die Geschäftsaktivitäten von Thiel und der Microlog AG ergänzten sich so gut, dass alle von einer möglichen Zusammenführung beider Unternehmen profitieren würden.

Thiel Logistik: "Wir sind kein Übernahmekandidat" Thiel Logistik: Forderung nach Nemax 20