Infineon Preisdruck wird anhalten

Der Konzern reduziert die Verluste und schlägt die Erwartungen. Der Ausblick ist verhalten.

München – Der Chipkonzern Infineon  hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 (30. September) seine Verluste gegenüber dem Vorquartal durch Kostensenkungsmaßnahmen weiter reduziert und die Erwartungen der Analysten übertroffen. In einem extrem schwachen Gesamtmarkt gab die Aktie gegen 11.35 Uhr mehr als 3,5 Prozent auf 16,88 Euro ab.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) liege bei minus 107 Millionen Euro, verglichen mit 598 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum und 178 Millionen Euro im Vorquartal, teilte das Unternehmen am Freitagmittag mit. Der Konzern erwirtschaftete im dritten Quartal einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist dies ein Plus von zehn Prozent.

Infineon zeigt sich für die zweite Jahreshälfte zurückhaltend und rechnet insgesamt mit einer Fortsetzung des Preisdrucks und der insgesamt schwierigen Marktbedingungen. Die Marktentwicklung zeige "Anzeichen für eine moderate Nachfragesteigerung", teilte das Unternehmen weiter mit.

Allerdings würden die Rahmenbedinungen mit einem "mit starkem Preisdruck in den meisten Geschäftsbereichen" auch in den kommenden Monaten anhalten. Dennoch sieht sich das Unternehmen wegen seiner verbesserten Kostenstruktur gut positioniert und will seine Marktanteil ungeachtet des schwierigen Marktumfeldes weiter ausbauen, hieß es.