Börsenspiel Erste Verluste

Die aktuell schwache Börse fordert auch die Börsenspieler. Im Spitzenfeld gab es bereits die ersten Verluste. Neueinsteiger haben gute Chancen.

Hamburg - Die besten Depots fielen von knapp 106.000 auf rund 102.500 Euro zurück. Die uneinheitliche Börse der vergangenen Tage fordert auch beim Börsentraining von manager magazin ihren Tribut. Da lohnt auch die Anmeldung für Neueinsteiger. Das Börsenspiel läuft bis zum 18.Juni, der Einstieg ist jederzeit möglich.

Unter den besten Aktien des Spiels finden sich - trotz Dow-Rekorde am laufenden Band - mit General Electric und Prudential nur zwei US-Werte. Gut im Rennen lagen auch zwei deutsche Werte aus der zweiten Reihe: Tarkett Sommer führt die Rangliste an, auch Wella und Plettac stellten die sonst so gewinnträchtigen Neue-Markt-Werte in den Schatten.

In den nächsten Tagen dürfte die Börse weiter unentschieden zwischen kleinen Gewinnen und sofortigen Gewinnmitnahmen pendeln. Eine kurzfristige Änderung könnte sich ergeben, wenn Wall Street über Tage kräftiger anzieht und sich die Furcht vor einer möglichen US-Konsolidierung in Frankfurt etwas legt.

Bis dahin erwarten Analysten, daß viele Investoren bisher wenig beachtete Branchen im Depot aufwerten und sich aus "heißen" Branchen wie Telekommunikation und Technologie zurückziehen. Die Aufwertung ist beispielsweise bei den Chemietiteln wie Bayer schon zu beobachten, während BASF, Alcatel oder die holländische DSM noch zurückliegen. Aufholbedarf gibt es auch für den Maschinenbau und die Bau-Branche.