Eon Aktienverkauf zum Vorzugspreis

Die Düsseldorfer machen Kasse mit Orange-Aktien. France Télécom zahlt 64 Prozent Aufschlag.

Paris - Der deutsche Energieversorger Eon  hat 103 Millionen Aktien am Mobilfunkbetreiber Orange SA an die France Télécom verkauft und dadurch 950 Millionen Euro Erlös erzielt. E.ON habe damit eine im November 2000 vereinbarte Verkaufsoption ausgeübt, teilte der französische Telekomkonzern am Donnerstag mit.

Für die Franzosen ist der Rückkauf teuer. France Telecom musste auf Grund der Option 9,22 Euro je Aktie an Eon zahlen, was einem Aufschlag von 64 Prozent gegenüber dem aktuellen Kurs entspricht. France Telecom habe auf Grund der aktuell niedrigen Bewertung von Orange derzeit nicht vor, die Aktien an der Börse zu verkaufen.

E.ON hatte das Aktienpaket im Jahr 2000 im Tausch für ihren Anteil an der schweizerischen Orange-Tochter, der Orange Communications SA, erworben. Den Anteil an Orange Communications hatte Eon an die Orange SA übertragen, so dass sich Orange Communications nun vollständig im Besitz der Orange SA befindet.