Konjunktur Zeichen auf Grün

Die Zeichen für eine Erholung mehren sich. Die Börse interessiert dies wenig.

New York - Trotz wiederholt guter Konjunkturdaten und aufmunternder Worte von US-Notenbankchef Alan Greenspan kommen die Märkte nicht in Schwung. Anleger reagieren derzeit eher auf den schwachen Dollar und sind gegenüber den Unternehmensbilanzen weiterhin mißtrauisch. Gute Nachrichten von der Konjunkturseite, die eine Erholung in den USA festigen, finden kaum Gehör.

Höchststand seit Sommer 2000

Nach diesem Muster reagierte der Markt am Dienstag auch auf den ISM-Index - der Index ist deutlich gestiegen, doch die Kurse bewegte dies kaum. Der Einkaufsmanagerindex für das nicht-produzierende Gewerbe in den USA ist im Monat Mai auf den höchsten Stand seit August 2000 geklettert. Der viel beachtete ISM-Einkaufsmanagerindex für den Sektor legte binnen Monatsfrist von 55,3 auf 60,1 Punkte zu und war damit stärker als erwartet, teilte das Institut for Supply Management (ISM) am Mittwoch in Washington mit.

Damit ist der Index deutlich über dem Wert von 50 Punkten geblieben, der auf eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivität hindeutet. Der ISM-Index ist der frühere National Association of Purchasing Management Index (NAPM).

Bereits am Montag war der ISM-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe veröffentlicht worden. Er war unerwartet stark von 53,9 Punkten im April auf 55,7 Zähler im Mai gestiegen - doch auch hier sprang der Funke nicht auf die Börse über.

Greenspan vorsichtig optimistisch

Bei der derzeit sehr nervösen Stimmung an den Märkten helfen auch die vorsichtig optimistischen Bemerkungen von Alan Greenspan nicht weiter. Der Notenbankchef hatte am Dienstag während einer internationalen Tagung in Montreal gesagt, er sehe die US-Wirtschaft weiter wachsen, jedoch nicht mehr mit demselben Tempo wie im ersten Quartal dieses Jahres. Zwischen Januar und März war das US-Bip mit einer Rate von 5,6 Prozent gestiegen.

"Ich gehe davon aus, dass sich die US-Konjunktur im Aufschwung befindet, wenn auch nicht dramatisch", hatte Greenspan am Dienstag gesagt. Damit gelte eine weiterhin positive Aussicht für die Entwicklung der Konjunktur, jedoch sollten Anleger keine Wunder erwarten.